Gretchen #20

Was macht eigentlich die FSK?

Mit der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, kurz FSK, verbindet man bunt unterlegte Altersfreigaben. Gretchen fragt im aktuellen Podcast nach den Aufgaben der FSK, ihrer Arbeit und der Sinnhaftigkeit von Altersbeschränkungen bei Filmen.
Gretchen: FSK
Gretchen: FSK

Blut, Sex und Gewalt. Wer ins Kino geht oder den Fernseher einschaltet, wird massenweise davon finden. Problematisch wird es aber, wenn auch Kinder an solche Inhalte herankommen. Um das zu vermeiden, gibt es die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, kurz FSK. Die ist auch für die Altersfreigaben auf DVDs oder Blurays verantwortlich. In dieser Folge von Gretchen wollen wir der Frage auf den Grund gehen, wie die FSK arbeitet und wo es vielleicht Verbesserungsbedarf gibt.

Doch was ist eigentlich die FSK und wie kam es zu so einer Institution? Nach welchen Kriterien werden Filmen Altersfreigaben zugewiesen? Ist die FSK mittlerweile ein veraltetes Konzept? 

Von der Entnazifizierung zum Jugendschutz

Auch wenn man heutzutage mit der FSK fast ausschließlich Jugendschutz assoziiert, war dies nicht ihre ursprüngliche Funktion. 1948 vom obersten Filmoffizier der amerikanischen Besatzungszone Erich Pommer gegründet, sollte die FSK in der Nachkriegszeit dafür sorgen, die Entnazifizierung in der Filmindustrie voranzutreiben. Mit Gründung der BRD 1949 arbeitete die FSK dann in Form einer staatsunabhängigen Selbstkontrolle, nach Vorbild des US-amerikanischen „Hays Codes“. Dieser war ein Moralkodex, der der Filmwirtschaft Richtlinien bei der Darstellung von beispielsweise Gewalt oder Kriminalität in Filmen vorgab. In der BRD verlor die ursprüngliche Funktion der FSK, die Entnazifizierung und Demokratisierung, zunehmend an Relevanz und die FSK wandte sich vordergründig dem Jugendschutz zu. Acht Jahre nach Gründung der FSK wurden die Alterskategorien 0, 6, 12, 16 und 18 Jahre als Freigabegrenzen festgelegt. Seither müssen die Sendezeiten im Fernsehen diesen angepasst werden, DVDs müssen mit dementsprechenden Altersfreigaben beschriftet sein und Kinovorstellungen sind nur von der jeweiligen Altersgruppe, für die sie freigegeben sind, besuchbar. 

FSK Freigaben
Jeder kennt die bunten Quadrate der FSK.   

Funktionsweise der FSK

Die Prüfung von Filmen findet in Prüfungsausschüssen statt. In jedem dieser Ausschüsse sitzen Vetreter:innen des Staates - hierbei unter anderem drei ständige Vetreter:innen der obersten Landesjugendbehörde, Vertreter:innen der öffentlichen Hand, wie Kirchen oder dem Zentralrat der Juden und Vertreter:innen der Filmwirtschaft. Voraussetzungen für Beteiligung im Ausschuss sind Vorkenntnisse aus der Medienwissenschaft oder der Filmbranche bzw. gewisse Erfahrung mit Kindern und Jugendlichen.

Bisher gibt es keine festen Kriterien, nach denen einem Film bestimmte Altersbeschränkungen zugewiesen werden. Es wird vielmehr darauf geachtet, wie Filme von Kindern und Jugendlichen rezipiert werden könnten und inwiefern sie Gewaltdarstellungen, Drogenkonsum, sexuelle Inhalte oder vulgäre Sprache beinhalten. 

Die Altersfreigabeprüfung ist für keinen Film gesetzlich verpflichtend, jedoch müssen sie vor Veröffentlichung in Kinos geprüft werden und so ist die Freiwilligkeit nur formal existent.

Braucht es die FSK überhaupt noch?

Die Relevanz der FSK wird immer öfter diskutiert. Auch der schon erwähnte Freiwilligkeitscharakter der Freigabeprüfung ist umstritten. Für Filmschaffende ist ein Verzicht auf so eine Prüfung ein künstlerisches Todesurteil, weil der Film dann nur Zuschauer:innen über 18 Jahren gezeigt werden darf. Die meisten Kinos nehmen ungeprüfte Filme gar nicht erst in ihr Programm. Kritisiert wird außerdem die Unterteilung in bestimmte Alterskategorien, da sich Kinder und Jugendliche sehr unterschiedlich entwickeln und die Verantwortung eher bei den Eltern liegen sollte. 

Im Studiogespräch diskutieren Jule Walewski und Martin Arendt, ob die FSK also nun komplett an Aktualität verloren hat oder noch durchaus wichtig für den Jugendschutz ist. Weiterhin gehen sie auch noch darauf ein, inwiefern die FSK die Kunst einschränkt. Mehr dazu im Podcast: 

 

"Gretchen - der Kulturpodcast von mephisto 97.6" erscheint alle zwei Wochen überall wo es Podcasts gibt.

 

Kommentare

Kommentieren

Jasmin Quitschau
24.11.2021 - 11:13
  Kultur

Zum Podcast  

Gretchen - der Kulturpodcast von mephisto 97.6

Instagram  

@mephisto976

Offizielle Website der FSK

Hier geht's zur Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft.