Filmkritik: "The Last Duel"

Der Kampf um Männlichkeit und Ehre

Mit Ridley Scotts "The Last Duel" läuft der erste große Film nach den Platzhirschen "Dune" und "James Bond" in den deutschen Kinos an. Ob der Ritterfilm da mithalten kann und was euch bei einem Kinobesuch erwartet, erfahrt ihr hier.
The Last Duel Stare Down

Mit „The Last Duel“ bringt Regisseur Ridley Scott einen Film in die Kinos, der eine wahre Begebenheit des 14. Jahrhunderts aufgreift und auf Eric Jaegers Buch „The Last Duel: A True Story of Crime, Scandal, and Trial by Combat in Medieval France“ basiert. Der Film erzählt dieselbe Geschichte aus den drei verschiedenen Perspektiven der Hauptfiguren Jean de Carrouges (Matt Damon), Jacques Le Gris (Adam Driver) und Marguerite de Carrouges (Jodie Comer). Dabei liegt der Fokus immer auf der subjektiven Wahrnehmung der einzelnen Individuen in den selben Situationen.

  

The Last Duel Jean de Carrouges    

Jean de Carrouges - Der Ritter

Für Jean de Carrouges ist die Geschichte des letzten Duells die Zuspitzung eines harten Lebens voller Ungerechtigkeit, Entbehrungen und Betrug, das in einem finalen Kampf um Gerechtigkeit, Wahrheit und Ehre gipfelt. Er stammt aus einer Militärfamilie und strebt nicht nur die Übernahme der Kommandantur seines Vaters an, er kämpft seit jeher für König und Vaterland. Durch seinen Mut und sein Geschick als Anführer konnte er sich einen Ruf auf dem Schlachtfeld erarbeiten und gesellschaftlich aufsteigen. Mit seinem Freund Jacques hat er einen Verbündeten in den Reihen seines Fürsten Pierre d’Alencon (Ben Affleck). Seiner neuen Frau Marguerite ist er ein guter Mann. Doch als sein Ansehen bei Hofe immer weiter sinkt, sich sein Freund gegen ihn wendet und seine Frau vergewaltigt haben soll, fordert er Gerechtigkeit.

Jacques Le Gris - Der Edelmann

Jacques Le Gris kämpfte in vielen Schlachten und bewies zudem sein Geschick mit Zahlen als Berater und Buchhalter von Fürst Pierre d’Alencon, welcher zu seinem engsten Freund wurde. Er ist ein gutaussehender Junggeselle und sein Ruf eilt ihm in jeder Hinsicht voraus. Zudem half er seinem eher einfachen und impulsiven Freund Jean de Carrouges auf dem Schlachtfeld und stand ihm, trotz dessen schlechten Rufes, stets am Hofe bei und ergriff Partei für ihn. Jedoch wird Jean ihm und dem Hof gegenüber immer aufsässiger, was schließlich zum Bruch der Freundschaft führt. Er und Jeans Frau Marguerite verlieben sich ineinander. Als sie ihn dann aber der Vergewaltigung bezichtigt, muss er seine Ehre in einem Gerichtsurteil gegen die Anschuldigungen verteidigen.

Marguerite de Carrouges - Die Dame

Marguerite de Carrouges wird von ihrem Vater an Jean de Carrouges verheiratet und ist von da an Teil seines Lebens. Als seine Frau muss sie Jeans Launen ertragen, sich seinem strengen Regiment unterordnen und sich mit seiner Mutter herumschlagen. Das trifft sie sehr, denn eigentlich ist sie eine sehr selbstständige und intelligente Frau, die Hof und Leibeigene gut zu managen weiß - besser als ihr Mann es kann. Dann tritt auf einer Festivität auch noch der eingebildete Frauenheld Jacques Le Gris in ihr Leben, der sich Hals über Kopf in sie verliebt. Da er ihre Ablehnung ihm gegenüber als neckisches Spiel versteht, wird er immer aufdringlicher, was schließlich in einer Vergewaltigung endet, für die sie Le Gris zur Rechenschaft ziehen will. 

  

The Last Duel Marguerite de Carrouges   

Die Rolle der Frau

In einer patriarchalen Welt ist Marguerites Lage Sinnbild für das Leiden vieler Frauen: Sie dienen ihrem Mann als Zierde und Lustobjekt bzw. sind als Mutter für seinen Erben da. Aber Rechte haben sie so gut wie keine. Im Falle einer Vergewaltigung muss so ihr Mann wegen missbräuchlichen Umgangs mit seinem Eigentum Gerechtigkeit einfordern. So wird auch im Film das eigentliche Vergehen zur Nebensache und vielmehr zum finalen Grund, an dem sich die Egos zweier konkurrierender Männer entzünden. Eine Situation, der Frauen machtlos entgegenstehen, denn sollte ihr Ruf nach Gerechtigkeit abgewiesen und als Lüge deklariert werden, drohen öffentliche Demütigung und Hinrichtung

 

Nicht nur Charaktere sondern Charakter

Das Leiden Marguerites wird von Jodie Comer sehr eindrucksvoll in Szene gesetzt und ist Reflexionsfläche für viele gesellschaftskritische Themen. Auch Adam Driver und Matt Damon spielen sehr überzeugend starke Charaktere. Sei es die Ambivalenz von Jean de Carrouges, zwischen mutigem Krieger, gutem Ehemann und einfältigem Soldaten ohne Gefühl fürs Politische und seine Frau, oder die Diskrepanz zwischen Jacques Le Gris’ narzisstischen Tendenzen und seiner galanten und erfolgreichen Persona. Besonders hervorstechend ist auch Ben Afflecks Pierre d’Alencon, der zwar nur eine Nebenrolle spielt, jedoch eine unheimlich starke Präsenz einnimmt, die die Geschichte sehr erfrischt.

  

The Last Duel Lanzenstechen   

Von kämpferischer und abgekämpfter Visualisierung

Die anfängliche Farbgestaltung ist sehr blau-gräulich und sorgt an manchen Stellen für eine gewisse Unübersichtlichkeit, ist jedoch kein Manko, das den Film stark in Mitleidenschaft zieht. Trotzdem macht der Film neben der facettenreichen Gestaltung  der Erzählstruktur auch visuell einiges her. Besonders zeichnet er sich durch realistische Waffenführung und Kampfchoreografien, sowie eine detailreiche Kostümgestaltung aus, die ein wirklich ausdrucksstarkes und einnehmendes Ambiente bietet. Auch die Details im Maskenbild sind perfekt auf Charaktere und Situationen abgestimmt: Ob es kleine Details wie Narben oder das Kostüm von z.B. Ben Affleck sind, den ich im ersten Moment gar nicht erkannt habe. Gestalterisch wurde hier mit viel Liebe fürs Detail und das  Mittelalter gearbeitet.

 

Fazit

„The Last Duel“ ist ganz anders, als es der Trailer erwarten lässt. Wirkt der Film anfangs noch sehr vorhersehbar und langweilig und die Geschichte wie jeder x-beliebige Ritterfilm um Ehre und Gerechtigkeit, nimmt er durch die Einführung der verschiedenen Perspektiven richtig Fahrt auf. Auf einmal muss man mitdenken, was neben den offensichtlichen Unterschieden in den Details geändert wurde. Denn plötzlich werden Aussagen von anderen Personen getroffen oder kleine Gesten und Handlungen sind ganz anders, als es aus einer anderen Perspektive geschildert wurde. Das macht richtig Spaß und zeigt deutlich, wie jeder Mensch Realität anders wahrnimmt. Zudem behandelt er sehr aktuelle Thematiken: Von #MeToo, Debatten über Opferschutz und Unschuldsvermutung und „toxische Männlichkeit“ wird hier in einem historischen Drama die tiefe Verankerung dieser Themen in unserer Geschichte aufgezeigt und in eine ansprechende Geschichte verpackt. „The Last Duel“ ist der erste “große” Film des Jahres nach den zwei Blockbustern „Dune“ und „James Bond“ und eine absolute Empfehlung.

 

"The Last Duel" läuft seit Donnerstag, den 14.10.2021 in den deutschen Kinos.
 

Kommentieren

The Last Duel

Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2021 (DE)

Regie: Ridley Scott

Mit: Jodie Comer, Matt Damon, Adam Driver, Ben Affleck

Noch mehr Kino gibt's hier:

Gretchen schaut - der Filmpodcast von mephisto 97.6