Einelternfamilien in Deutschland

"Woher kommt dieser Hass?"

Der Verband SHIA e.V., unterstützt Einelternfamilien und setzt sich auch auf politischer Ebene für deren Belange ein. Wir haben mit Brunhild Fischer über die Situation von Einelternfamilien und die Arbeit des Verbandes gesprochen.
Brunhild Fischer
Brunhild Fischer, Ehrenamtliche Geschäftsführerin SHIA e.V.

Selbstbestimmte Handlungsstrategien und Initiativen für Alleinerziehende. Brunhild Fischer, die ehrenamtliche Geschäftsführerin des Landesverbandes Sachen, muss beim vollständigen Namen noch mal neu ansetzten. “Entschuldigung, wir haben einen neuen Namen”, sagt sie und muss selbst lachen. 

Die Politik verweigert sich

Der Verband feiert im kommenden Jahr seinen 30. Geburtstag, doch trotz der Arbeit des Verbandes habe sich die Situation alleinerziehender Familien im allgemeinen verschlechtert.

"Im Gegenzug sogar muss man sagen, dass die Behandlung von alleinerziehenden also immer restriktiver wird. Alle Gesetze, die verabschiedet werden, diskriminieren die Situation alleinerziehender Familien.”

Das drücke sich zum Beispiel in der Benachteiligung bei der Besteuerung von Eineltern- gegenüber Zweielternfamilien aus. Generell, betont Brunhild Fischer, ist ein hoher Anteil von Einelternfamilien von Armut betroffen und bezieht oftmals Arbeitslosengeld II. Das führe dazu, dass Transferleistungen, wie aus dem Starke-Familien-Gesetz, direkt mit den ALG II Leistungen verrechnet werden, und so erst gar nicht bei diesen Familien ankommen. 

Der Verband berät seit der Gründung Familien und setzt sich immer wieder auf politischer Ebene für die Sichtbarkeit der Belange von Einelternfamilien ein. Zuletzt mit einem Brief an den sächsischen Minister, mit der Forderung, die Kindernotbetreuung während der Corona-Pandemie für Alleinerziehende zu öffnen. Ohne Erfolg. 

“Es ist natürlich definitiv die Frage von Gendergerechtikeit”

“Alleinerziehend ist eine Frauenspezifische Lebensweise”, fährt Brunhild Fischer fort. Diese Frauen werden mit Verachtung betrachtet und die Tatsache, dass sie alleinerziehend sind, als individueller Fehler wahrgenommen. Während Frauen Hass entgegegenschlage, erfahren die zehn Prozent alleinerziehender Väter hingegen Anerkennung. “Die alleinerziehenden Väter kriegen von der Gesellschaft einen riesengroßen Respekt”, sagt Brunhild Fischer. Hier seien alle bereit, mit anzupacken und die Väter zu unterstützen.

Für Brunhild Fischer spielen auch die Medien eine entscheidende Rolle bei der gesellschaftlichen Wahrnehmung von Einelternfamilien. Diese werden immer wieder in einem negativen Licht dargestellt anstatt herauszustellen mit welcher “human power” das Leben oftmals gemeistert wird. Welche konkreten gesellschaftlichen und politischen Forderungen Brunhild Fischer und SHIA e.V. stellen, und wie für sie eine Zukunft aussehen könnte in der Einelternfamilien nicht mehr benachteiligt werden - Das erfahrt ihr im kompletten Interview. Für unseren Videobeitrag “Familie mal anders” haben wir neben SHIA e.V. auch mit der Soziologin und Autorin Gisela Notz und mit Mono Welk vom Festival  “Familia*Futura” gesprochen.

 

 

Übrigens: das Festival Familia*Futura findet dieses Jahr zum zweiten Mal statt. Geplant war Leipzig als Veranstaltungsort. Aufgrund der Corona-Pandemie findet das Festival in diesem Jahr online statt. Hier geht es zur Website: https://familiafutura.de/

 

Kommentieren

Jakob Ahlke, Lissy Kleer
20.09.2020 - 14:07

Mehr Informationen zum ALG II findet Ihr hier https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslosengeld-2/finanziell-absichern

"Mit dem verbesserten Kinderzuschlag (KiZ), dem Zuschlag zum Kindergeld, ist am 1. Juli die erste Stufe des Starke-Familien-Gesetzes in Kraft getreten. Zusammen mit den Verbesserungen bei den Leistungen für Bildung und Teilhabe ist es das Ziel, Familien mit kleinen und auch mittleren Einkommen wirksamer vor Armut zu schützen und das Existenzminimum jedes Kindes zu sichern." https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/das-starke-familien-gesetz-tritt-in-kraft/137006