Frisch gepresst: Drangsal

Wie aus dem Bub ein Biest wurde

Das ehemalige Enfant Terrible des Indie Rock, Max Gruber aka Drangsal hat nach drei Jahren ein neues Album rausgebracht. Das heißt „Exit Strategy“ und behandelt exzentrisch Identitätskrisen, Selbstüberdruss und ungesunde Beziehungen.
Drangsal
Drangsal

Hört man in das Album „Exit Strategy“ von Drangsal zum Ersten Mal rein, kann es passieren, dass der Blick aufs Endgerät wandert, um sicherzugehen, ob da auch wirklich Drangsal läuft. Denn musikalisch hat sich Sänger, Songwriter und Podcaster, Drangsal, in ganz neuen Sphären bewegt.

Während seine ersten beiden Studioalben „Harieschaim“ und „Zores“ eher Postpunkige Indiesounds à la The Smiths waren, sind auf seiner neuen Platte Rave Synthies, eingängige „Hubba Bubba Bubblegum“ Melodien und Pop - Punkchöre zu hören. In Kombination mit einer verkitschten Bildsprache und Songtiteln wie „Ein Lied geht nie zu Ende“ kommt man nicht drumherum „Exit Strategy“ dem Schlager zuzuordnen. Aber diesen Vergleich findet Drangsal gar nicht mal so schlimm, wie er in einem Interview mit Deutschlandfunk Kultur gesagt hat:

Ich wurde schon Neoschlager genannt, und das finde ich okay.(…) Ich finde das nämlich ganz wundervoll, in einer Welt, die ständig komplexer, grauer und umfangreicher wird, Musik zu machen, die bunt und kurzweilig und intensiv ist – wie ein Kaugummi.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/exit-strategy-von-drangsal-wenn-der-bube-zum-biest-wird.2177.de.html?dram:article_id=502144

Die Texte auf „Exit Strategy“ sind aber alles andere als bunt und kurzweilig. Diese beschäftigen sich viel mit Selbstüberdruss und Identitätsfragen, toxischen Beziehungen und der Angst nicht zu genügen und dabei nimmt der Sänger kein Blatt vor den Mund. Aber Albumcover und Opener deuten ja an, dass der "Bub" zum "Biest" geworden ist...

Ich knie vor dir, küsse deine Hand
Du klappst mich an die Wand
Lügst, du spuckst mir in's Gesicht
Scheiss egal, ich liebe dich
Erst wenn die Glock an deinen Gaumen klopft
Das Blut dir aus der Nase tropft“

"Liedrian"

 

Im Song „Mädchen sind die schönsten Jungs“ bedient sich der 28-jährige Wahlberliner softeren Wörtern und will eine Hymne für Menschen schreiben, die sich durch die Kategorien Frau/Mann nicht repräsentiert sehen, also genderqueer sind.

Du bist kein Mann, bist keine Frau
Du weißt es selbst noch nicht genau
Betrachtet in Hormonspiegeln
Bist du ein Buch mit sieben Siegeln 

"Mädchen sind die schönsten Jungs"

Ein netter Versuch, aber es stellt sich die Frage warum Drangsal an einer anderen Stelle im Song zum  „Boykott gegen den binären Komplott" ausruft, sich dann aber für den Titel „Mädchen sind die schönsten Jungs“ entscheidet und seine Aufforderung damit irgendwie selbst nicht so ganz erfüllt.

 

Für musikalische Abwechslungen sorgen die Tracks „Rot“ und „Exit Strategy“. Da hat Drangsal in Unterstützung durch Max Rieger nochmal die effektverzerrte E - Gitarre in die Hand genommen und diese Sounds brechen die wavige Hubba Bubba Harmonie. Apropos Max Rieger, nicht nur er hatte seine Finger mit im Spiel, Unterstützung für die Lyrics bekam Drangsal von Podcast Kollege und Freund Casper und dem Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow. Auch Ilgen-Nur und Mia Morgan haben mitgewirkt und sind im Background in Form von Pop - Punk Chören zu hören. Das soll aber nicht heißen, dass sich der Sänger Drangsal auf die faule Haut gelegt hat, im Gegenteil. Er hat alle Texte und Melodien hauptsächlich selber geschrieben und bewiesen, dass er als Künstler ein Unikat ist. Auf „Exit Strategy“ wagt Drangsal Neues, provoziert, sprengt Genre Grenzen und beweist damit einmal mehr den Facettenreichtum Drangsals alias Max Gruber.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentieren

Wiebke Stark
03.09.2021 - 18:34
  Kultur

Drangsal : Exit Strategy

Tracklist:
  1. Escape Fantasy
  2. Exit Strategy
  3. Mädchen sind die schönsten Jungs
  4. Rot
  5. Liedrian
  6. Ich bin nicht so schön wie Du
  7. Urlaub von mir
  8. Schnuckel
  9. Benzoe
  10. Ein Lied geht nie kaputt
  11. Karussell
Erscheinungsdatum: 27.08.2021
Virgin Music