GameCheck: South Park The Stick of Truth

Wenn Ritter spielen eskaliert

Derber Humor und Parodien aktueller Themen zeichnen seit jeher die Serie „South Park“ aus. Mit dem Spiel „South Park: The Stick of Truth“ haben die Macher sich dem klassischen Fantasy-Rollenspiel-Genre angenommen und auf ihre eigene Art umgesetzt.
South Park: The Stick of Truth Intro

Von Menschen, Elfen und dem mächtigen Saftsack

South Park: The Stick of Truth Königreich   

Das Spiel “South Park: The Stick of Truth” ist ein Einzelspieler:innen-Rollenspiel im Fantasy-Setting, das wegen dem für "South Park" typischen Humor und den Parodien an diverse Fantasyklassiker und -klischees auch als Fantasy- bzw Rollenspielparodie gesehen werden kann und den Spieler:innen rund 10 bis 20 Stunden Spielzeit bietet.

Man selbst nimmt dabei die Rolle des neuen Kindes in South Park ein, das beim Spielen mit den Kindern South Parks in die Machtkämpfe rund um den mächtigen Stab der Wahrheit verwickelt wird. Alles wird nur noch verwirrender als man in die Verstrickungen einer bösen Regierungsoperation hineingezogen wird und sich plötzlich mit Nazi-Zombies, SWAT-Teams und Kanadiern rumschlagen muss. Eine Gefährtenreise, wie sie seit Herr der Ringe klassischer nicht sein kann und durch das "South Park"-Setting trotzdem nur so vor unerwarteten Absurditäten und Überraschungen strotzt.

South Park: The Stick of Truth Charaktermenü   

Kinder spielen die Rollenspiel spielen

In seiner Spielweise handelt es sich dabei um klassisches Fantasy-Rollenspiel mit Haupt- bzw. Storyquests und Nebenaufgaben, die man in der Welt von South Park erledigen kann. Am Anfang steht die Wahl der eigenen Klasse, die ganz im Stil der Show neben den bekannten Optionen des Kämpfers, Dieb oder Magiers um die Klasse des Juden ergänzt wurde. Jede Klasse hat einen eigenen Skilltree und durch gewonnene Erfahrungspunkte können klassenspezifische Fähigkeiten sowie passive Fähigkeiten freigeschaltet und verbessert werden. Dabei machen die verschiedenen Klassen keinen besonders großen Unterschied im Gameplay und richten sich eher nach Präferenzen im Spielstil und bieten beim erneuten Spielen außer anderen Attacken keine neuen Erfahrungen. Im Rahmen von Quests oder manchmal auch als zufällige Hindernisse in der Spielwelt finden rundenbasierte Kämpfe satt. Einem zur Seite steht im Kampf ein Begleiter, dessen Aktionen man im Kampf selber steuert. Diese Begleiter sind dabei Beispiele für weitere klassische Rollen des Fantasy-Genres wie der Paladin, Barde oder Druide.

Im Verlauf des Abenteuers kann man Ausrüstungsgegenstände, Waffen und Items finden und mit Spezialeffekten wie Elementarschaden, Heilungs- oder Rüstungseffekten verstärken, sowie besondere Spezialbeschwörungen freischalten. Zudem erhält man neben Story-basierten Minispielen im Laufe der Zeit immer mehr Verkleidungen, Kosmetika und weitere Fähigkeiten wie Analsondenteleportation, Schrumpfen oder Furztechniken, die für interaktive Rätsel in der Spielwelt benötigt werden, um zu verschiedenen Orten geben. Alles in allem altbekannte Mechaniken und Ansätze auf eine absurde, neue Weise. Auch wenn man dem Spiel hier zurecht vorwerfen könnte, dass genau da eine Schwäche liegt, da man nichts Eigenes oder Neues mit den Spielmechaniken oder den Themen des Genres geschaffen hat.

Draw me like one of your Episodes

Wenn man davon sprechen will, ob die Grafik gut oder schlecht ist, scheint der einzig relevante Maßstab zu sein, wie sehr es nach "South Park" aussieht – und in dieser Hinsicht brilliert das Spiel in jeder einzelnen Facette. Die gelungene Umsetzung des typischen abgehakten Animationsstils der wie aus Papier ausgeschnittenen Charaktere gibt einem das Gefühl wirklich Teil einer "South Park"-Folge zu sein. Mehr noch, die vielen kleinen Anpassungsmöglichkeiten, die Liebe zum Detail genauso wie das hervorragende Worldbuilding geben einem die Chance ein Teil davon zu sein.

Auch die Soundelemente machen da keine Abstriche. Klassische Soundeffekte und Übergangs- bzw Intromelodien sind direkt aus der Serie übernommen. Und wie in der Serie werden viele der Charaktere von den Schöpfern Trey Parker und Matt Stone selber gesprochen. Und wie es sich für die beiden Autoren gehört, die für den Song „Blame Canada“ aus den "South Park"-Film eine Oscanominierung erhielten, sind auch in ihrem Spiel viele Musikstücke als Referenzen aus der Serie eingebaut. Die Sprachausgabe gibt es jedoch nur auf Englisch und wird durch deutsche Untertitel ergänzt. Zusammengebunden wird das alles durch liebevoll visualisierte und humorvoll aufgearbeitete Zwischensequenzen und so manche Spezial-Animation, die im richtigen Moment das gewisse Extra liefern und sowohl das Spieleerlebnis als auch das "South Park" Gefühl abrunden.

Die magische Welt kindlicher Fantasie

South Park: The Stick of Truth Vereinter Kampf   

Inhaltlich schließt das Spiel sogar direkt an die Serie an: In den Folgen 7 bis 9 der 17. Staffel bestreitet die Truppe rund um Cartman, Stan, Kyle und Kenny bereits ein LARP (live actione role play) basiertes Abenteuer. Diese Art der Fantasiewelt und sogar gewisse Charakterdesigns der Serie wie Cartmans Zauberer oder Butters Paladin wurden so auch im Spiel übernommen.

Allgemein lassen sich viele Anspielungen auf einzelne Serien und Folgen im Spiel finden und je größer das eigene Wissen über die South Park Welt ist, desto mehr von diesen EasterEggs kann man entdecken.

Doch nicht nur die Ausgangslage, sondern auch der dunkle Humor der Serie wurde so kompromisslos ins Spiel übernommen, dass auf dem europäischen Markt für Konsolen nur eine zensierte USK 16 Version sowie eine ungeschnittene PC- USK 18 Version erschien, die aber auch in Deutschland und Österreich wegen verfassungsfeindlicher Symbole und Aussprüche zensiert wurde.

Fazit: Mehr als ein Fantasy-Rollenspiel?

Egal ob man das Spiel nun als Genre-Parodie oder einfach nur als Umsetzung dieses Genres in der "South Park"-Welt sehen möchte, eins ist es auf jeden Fall: Kompromisslos. Es ist eine Liebeserklärung an Fantasy und eine der großen Stärken ist eben dieses sehr plumpe, aber abfeiernde Umsetzen sehr klischeehafter Stereotype, trotz des damit verbundenen Mangels an innovativem Gameplay. Es mag in Teilen etwas kurzweilig wirken, wird aber durch die verspielten Eigenheiten und Storyelemente getragen. Aber die wahre Stärke des Spiels liegt in der Verschmelzung dieser Aspekte mit der Welt von "South Park" und je mehr man diese mag und sich damit auskennt, desto mehr Spaß wird man damit haben. Und die Absurdität einen Nazi-Zombie-Fötus mit dem brennenden Stab der Riesenmöpse zu verprügeln hat auch beim wiederholten Spielen eine ungebrochene Faszination auf mich.

Der Trailer zum Spiel:

 

Kommentieren

Nils Wilken
14.01.2022 - 14:32
  Games

South Park – The Stick of Truth

Plattform: PC, Playstation 3, Playstation 4, Xbox360, Xbox One, Nintendo Switch

Entwickler: South Park Digital Studios & Obsidian Entertainment

Herausgeber: Ubisoft

Erstveröffentlichung: 4. März 2014

Ton: Englisch

Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Brasilianisch Portugiesisch, Russisch