Interview: Hentrich & Hentrich Verlag

Verlag für die Vielfalt jüdischen Lebens

Der Hentrich & Hentrich Verlag spezialisiert sich ausschließlich auf jüdische Themen und besitzt damit ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland. Im Interview spricht Wiebke Drescher mit Nora Pester über die Relevanz und Besonderheit ihres Verlags.
Die Eigentümerin und Verlegerin des Leipziger Hentrich & Hentrich Verlages, Nora Pester im Interview bei mephisto 97.6.

 Das Interview zum Nachhören:

Wiebke Drescher im Gespräch mit der Verlegerin Nora Pester
Interview Nora Pester

Deutschlandweit gibt es um die 3000 Verlage, doch nur ein Verlag, der den jüdischen Perspektiven eine Stimme verleiht: Der Hentrich & Hentrich Verlag. Er hat seinen Sitz in der Verlagsstadt Leipzig und dazu noch im Traditionsreichem Haus des Buches. Gegründet wurde der Verlag 1982 von Gerhard Hentrich (1924-2009) und war bis 2018 in Berlin Mitte angesiedelt, umgeben von Orten der jüdischen Erinnerungskultur, wie dem Holocaust Mahnmal oder der Topographie des Terrors. Seit 2010 ist die gebürtige leipzigerin Nora Pester Eigentümerin und Verlegerin des Verlags für jüdische Kultur und Zeitgeschichte. Da die stark steigenden Mietpreise in Berlin auch die Mietverhältnisse des Hauses beeinträchtigt haben, kam es 2018 zum Umzug nach Leipzig in das ehemalige Buchhändlerhaus und heutigem Literaturhaus im Gerichtsweg. Die zu dem Zeitpunkt parallel stattfindenden politischen Ausschreitungen in Chemnitz beeinflusste nicht nur die mediale Präsenz Sachsens, sondern auch die Arbeit und das Programm des Hentrich & Hentrich Verlags.  So veröffentlichen sie zunehmend Bücher zur jüdischen Geschichte aus der Region, wie z.B. über jüdische Verleger*innen in Leipzig oder den Parallelen zwischen der besonderen Architektur der Moderne in Chemnitz und jüdischen Unternehmern. Ihr Sitz im Graphischen Viertel Leipzigs bietet dem Verlag zudem viele Schnittmengen mit anderen jüdischen Institutionen der Stadt, wie bspw. dem Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur, direkt um die Ecke.

Die Vielfältigkeit jüdischer Kultur

Pester hebt die Vielseitigkeit der jüdischen Kultur hervor und betont die Vermittlung der Vielfältigkeit als Kernelement ihres Verlages.

Es gibt nicht DAS Judentum und DAS jüdische Leben.

Genauso vielfältig gestaltet sich auch ihr Puplikationsprogramm. Seien es Kinderbücher, Biografien, Lehrbücher oder Sachbücher – mit rund 60 Neuerscheinungen pro Jahr bietet der Verlag eine Bandbreite an Themen des jüdischen Lebens, erzählt aus ihrer Perspektive.

Das ist mir auch wirklich wichtig, wo immer möglich, dass wir aus der jüdischen Perspektive heraus erzählen.

Dass der Hentrich & Hentrich Verlag im deutschsprachigen Raum einzigartig ist, spiegelt sich auch darin wider, dass in ihm international renommierte (jüdische) Autor*innen, wie z.B. der polnisch-jüdische Autors Henryk Grynberg  („Der Sieg“), einen Platz für ihre Werke finden.

Antisemitismus entgegenwirken

Generell ist es Nora Pesters Anliegen, neben der Diversität jüdischer Alltagskultur auch Argumente abzubilden, die im öffentlichen Diskurs unterrepräsentiert sind.

Mir ist es immer wichtig zu schauen, welche Stimmen wurden noch nicht gehört, sollten aber unbedingt in den allgemeinen Diskurs getragen werden.

Für die Zukunft wünscht sich Nora Pester, der Gefahr des Antisemitismus durch Nichtwissen entgegen zu wirken, indem jüdisches Leben mit Aufklärungsarbeit zugänglich gemacht wird.

 

Kommentieren