Firsch Gepresst: Steiner & Madlaina

Unverblümt zynisch

Steiner & Madlaina sind zurück mit ihrem Album “Wünsch mir Glück”. Das Duo gewährt Einblick in die Welt als Frau und in eine turbulente Zeit.
Album der Woche
Steiner und Madlaina

Kaum zu glauben, aber das Schweizer Indie-Folk-Pop-Duo Steiner & Madlaina bringt erst ihr zweites Album raus. Nora Steiner und Madlaina Pollina haben bereits mit ihrem Debütalbum die Messlatte und Erwartungen hochgeschraubt. Die beiden Künstlerinnen machten sich schon damals mit ihrer zynischen und unterschwellig politisch Musik einen Namen. Jetzt sind sie zurück und beglücken uns mit ihrer Kreativität.

Im Gegensatz zu ihrem letzten Album ist die neue Platte „Wünsch mir Glück“ überraschenderweise nur auf Deutsch gehalten, was aber nicht geplant gewesen sei. Das Duo ließ sich von ihrer Kreativität treiben und schrieb das Album unbedacht auf Deutsch. Auch wenn die beiden den Mainstream Pop schätzen, ließen sie es sich nicht nehmen ihre Platte im Studio mit „richtigen“ Instrumenten zu produzieren, wie sie in einem Interview mit Chunk erklären. Auch wenn „Wünsch mir Glück“ schnell als ein Corona Album abgestempelt werden kann, ist das jedoch nicht der Fall. Die Themen sind omnipräsent und herzzerreißend ehrlich und werden mal mit Humor, mal mit einer guten Portion Zynismus unterstrichen. Die jahrelange Freundschaft der Künstlerinnen bemerkt man spätestens, wenn sie über ihre Beziehung zueinander reden. Die beiden kennen sich auswendig und wissen daher, wie die jeweils andere tickt. Genau das zeigt sich auch in ihrer Musik, die sich aus einer guten Portion Akustik-Folk gepaart mit Indie Sounds und einem Hauch Pop zusammensetzt, zum Tanzen einlädt und nach Sommertage sehnen lässt. Beziehung, Stellung in der Gesellschaft als Frau und die Reflektion sind die entscheidenden Themen des Albums.  

Pseudofeminismus & Herzschmerz

Auf den Song "Wenn Ich Ein Junge Wäre (Ich Will Nicht Lächeln)" zeigen sie ihre taffe Seite, was ihnen musikalisch sehr gut durch Punk-Rock gelingt. Inhatlich stoßen sie über banale, ausgelutschte Klischees das Thema Feminismus und Emanzipation an. Das haben sie auf "Ciao Bella" wesentlich besser gelöst und pseudofeministische cis-Männer thematisiert: 

„Die Frau am Arbeitsplatz
Bereitet mir ne Menge Spaß
Wir brauchen keine Angst zu haben
Die werden sich schon bald nicht mehr beklagen“

Song: "Ciao Bella"

Neben der Sexismus Thematik ist aber auch die politische Gleichgültigkeit zentral und wird auf dem ersten Song “Es geht mir gut”, aber auch auf “Heile Welt” thematisiert. Wobei ersteres beschwinglich und unbekümmert wirkt, hat “Heile Welt” dann doch musikalisch einen ernsten Nachgeschmack, was dem Songtext auch allemale gerecht wird: 

“Dass die heutige Zeit die Menschheit entzweit
Während Mauern gebaut werden, andre beraubt
Ihrer Freiheit und laut eines Staatsoberhaupts
Alles unseretwеgen, um uns Frieden zu gеben
Deren Probleme hinter Grenzen zu kehren”

Song: "Heile Welt"

Nach diesen wichtigen Themen kann man sich zwar fragen, weshalb Trennungssongs folgen, wie “Denk was du willst” und “Und die bin ich”, aber andererseits bieten die Songtexte auch einen persönlichen Bezug zu dem Duo und heben sich musikalisch durch dunkle Girarrenklänge ab und bieten einen guten Kontrast.

 

Fazit

Mit einfachen und für jeden verständlichen Worten werden relevante und komplexe Themen angesprochen. Es wird kein Honig um den Mund geschmiert und an Gesellschaftskritik wird auch nicht gespart. Das macht das Duo so sympathisch, schätzenswert und ist eine Bereicherung für die Szene. Auch wenn sie teilweise noch mehr in die Tiefe gehen könnten, ist es überhaupt anerkennenswert, dass sie sich mit diesen Themen auseinandersetzen. Mit einem kleinen dargebotenen Denkanstoß, bieten sie Abwechslung zu der klassischen deutschen Popkultur, die von Romantisierung durchzogen ist. Die gesellschaftskritischen Texte auf Deutsch in Verbindung mit guter-Laune-Musik auf der einen und den melancholischen Songs auf der anderen Seite macht das Duo zu dem was es ist. Die beiden ergänzen sich wunderbar und sind ein unschlagbares Team.

 

Kommentieren