Porträt

SPD - Direktkandidat Holger Mann

Holger Mann ist Direktkandidat in Leipzig-Nord. Der dreifache Familienvater will sich unter anderem für eine Bafögreform und eine Erhöhung des Mindestlohns einsetzen. Im Gespräch verrät er außerdem, wie seine Wunschkoalition aussehen würde.
Holger Mann
Holger Mann im Interview bei mephisto 97.6

Holger Mann ist in Dresden geboren und im Erzgebirge aufgewachsen, dennoch ist Leipzig seine Heimat. Der 42-jährige habe sich während seines Studiums der Politikwissenschaften in die Stadt Leipzig verliebt und ist der Stadt seitdem treu geblieben. 

Politisch fühlt er sich seit seiner Jugend bei der SPD zuhause. Er war Landesvorsitzender der Jusos Sachsen und ist seit 2009 Abgeordneter der SPD im sächsischen Landtag. 

Bafög-Reform: Schrittweise Rückehr zum Vollzuschuss

Seit 2009 ist Holger Mann auch Sprecher für Wissenschaft und Hochschule im Landtag. Im Bundestag will er sich deshalb unter anderem für eine Bafög-Reform einsetzen. So will er zum Beispiel schrittweise zum Vollzuschuss zurückkehren - konkret bedeutet das: Studierende müssten später nicht mehr das Bafög-Geld zurückzahlen. Dass die vollständige Rückkehr zum Vollzuschuss bereits in der nächsten Regierung kommt, kann er aber nicht versprechen:

 Das hängt davon ab, ob wir genügend Geld mobilisiert kriegen, es geht ja nicht um wenig. Aber schrittweise heißt im Regelfall in der Politik, dass man  peu a peu, ich kann mir da so 10 % Schritte vorstellen, sich da ran tastet und da ist man am Ende der Legislatur dann nahe dran.

  Holger Mann

Mehr bezahlbarer Wohnraum

Steigende Wohnkosten beispielsweise betreffen ja natürlich nicht nur Studierende, sondern die Gesamtbevölkerung. Holger Mann und die SPD wollen dieses Problem auf unterschiedliche Weisen lösen. So will die SPD z.B jedes Jahr 400.000 neue Wohnungen schaffen, davon 100.000 Sozialwohnungen. 

Viele Akteur:innen aus dem linken Spektrum fordern auch Enteignungen, um das Wohnungsproblem zu lösen, z.B die Berliner Intititive “Deutsche Wohnen und Co. enteignen”. Für Holger Mann sind Enteignungen aber nur das letzte Mittel. Er hält Enteignungen außerdem für politisch unklug, um mögliche Investor:innen nicht zu verschrecken: 

Uns ist völlig klar, dass wir nicht alles alleine  aus der öffentlichen Hand machen können. Das heißt: wir brauchen auch private Investoren. Wir brauchen auch den kleinen Häuslebauer von nebenan, der am  B-Plangebiet der Stadt am Stadtrand baut, um den Wohnungsbedarf der Stadt zu decken. 

Holger Mann

Mehr Tempo beim Klimaschutz

In Puncto Klimaschutz will Holger Mann mehr Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Aber: Er hält am umstritten Kohleausstieg 2038 fest. Er hofft zwar, bereits 2033 aus der Kohle auszusteigen, dafür brauche es aber mehr bezahlbaren Strom - beispielsweise aus erneuerbaren Energien.

Seine wichtiste Forderung

Neben einer Bafögreform, mehr Wohnungsbau und Tempo beim Klimaschutz, hat Holger Mann auch eine Forderung, die ihm ganz besonders wichtig ist: 

Wenn ich in den deutschen Bundestag einziehe, will ich mit Olaf Scholz alles dafür tun, dass die Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro so schnell wie möglich kommt. Dann fast ein Drittel der Sachsen verdient gerade weniger als 12 Euro pro Stunde. 

Holger Mann

Umsetzen würde er das alles gerne in einer Regierung mit den Grünen. Genau wie 1998, als seine politische Laufbahn begann.

Selbst wenn es damit aber  nichts werden sollte, der Einzug in den Bundestag wird sehr wahrscheinlich in Erfüllung gehen. Holger Mann ist nämlich nicht nur Direktkandidat in Leipzig-Nord. Er führt auch die SPD-Landesliste in Sachsen an.

Das Porträt zum Nachhören:

SPD - Direktkandidat Holger Mann im Porträt
2609 Porträt Holger Mann

Das gesamte Interview mit Holger Mann:

Redakteur Tizian Glaser im Gespräch mit Holger Mann
2609 IV Holger mann
 

Kommentieren