Frisch Gepresst: Milli Dance & U.N.O.

Lyrische Schellen und weirde Beats

Zwischen Scratches und fliegenden Steinen – ungefähr so sieht wohl der Kosmos des Kollaboalbums von Milli Dance und U.N.O. „Fünf vor Fick“ aus.
Milli Dance  und U.N.O.
Milli Dance U.N.O.

„klingt jetzt nicht so angenehm oder?“ 

Milli Dance auf "Weird"

Mit dieser ersten Zeile von Milli Dance, mit der er das Album eröffnet, spricht er eigentlich genau das aus, was sich das Publikum denkt. Denn die ersten paar Sekunden des Beats sind mit einem monotonen Ton, der synkopisch auf die hektische Snare trifft, schon einmal sehr verwirrend und fast schon unangenehm. Umso schöner, dass Milli Dance dann direkt aufklärt. Denn alle Beats des Albums kommen von dem Hobby-Beatbauer U.N.O. - und die wirken so modern und classic zugleich, wie es sie selten zu hören gibt. 

Zwischen Old-School Sampling und vielen Loops schieben sich immer wieder die Bässe, die das ganze dann wieder aufbrechen und verhindern, dass das Album zu sehr nach 90er Jahre, Baggy Pants und Cyphern klingt. Stattdessen bekommt das Album einen düsteren, fast schon melancholischen Anstrich. Doch keine Sorge – es kommen trotzdem noch genügend Scratches und jazzige Samples auf dem Album vor. 

Milli Dance dürfte einem - im Gegensatz zu seinem Kollegen - schon eher was sagen, denn er ist eine Hälfte der Rap-Gruppe Waving The Guns aus Rostock, die vor allem für ihre politischen und sehr direkten Texte bekannt sind.

Keine Lieder über Liebe – oder doch?

Milli Dance kommt wie gewohnt mit wütenden und komplexen Texten ums Eck, die er so wütend ins Mikrofon spuckt, dass jedes Wort komplett authentisch wirkt. Dabei ist es kein Wunder, dass der Rapper so viel Wut und Hass in sich hat, denn die Feindbilder sind überall – ob andere Rapper, Schwaben, Mitglieder eigentlich fast jeder Partei, Verschwörungstheoretiker - die Liste ist lang. Umso erfreulicher ist es allerdings, dass auf dem Album auch ein paar halbwegs positive Klänge ertönen. In „Letzte Stunden“ erzählt er davon, dass es ihm ja eigentlich gerade ganz gut geht und er verliebt ist. 

„Doch ich bin zufrieden, weil ich verliebt bin
Die Bedienung mir ein Bier bringt und ich hör, wie U.N.O.s Beats klingen“

Milli Dance auf "Letzte Stunden"

Am Ende bleibt trotz allem das Gefühl, dass Milli dieser Zustand der Zufriedenheit selber gar nicht so gut gefällt. Denn er sucht immer wieder nach Stress oder Themen, die die Wut in ihm steigen lassen. Das ist am Ende wohl noch immer die größte Inspirationsquelle für seine Texte.

Leider führt das dann dazu, dass er auch mal übers Ziel hinaus schießt wie zum Beispiel im Song „Weird“:

„Peaches Geldofs Tod war zwar tragisch, doch vielleicht gilt das nur als Gottes Bestrafung ihres Vaters für Live Aid“

Milli Dance auf "Weird"

Zum Glück fängt sich Milli Dance aber wieder, um dann auf Songs wie „Jeder Dritte“ ganz klar Position gegen Nazis und Verschwörungstheoretiker zu beziehen und diese zu attackieren. 

„Entweder gibt’s das nicht oder jemand ist Schuld an Covid – lass mich raten, irgendwas mit Rothschild“

Milli Dance auf "Jeder Dritte"

Fünf vor Schluss

Am Ende überzeugt vor allem das Gesamtergebnis. Denn während U.N.O. mit der Platte „Fünf vor Fick“ ein wunderschönes Debüt hinlegt, wirkt Milli Dance textlich ein bisschen verfahren. Denn klar, das Konzept des Linken-Polit-Raps hat auf jeden Fall seine Daseinsberecihtigung und ist wahrscheinlich auch das, was die Fans erwarten. Allerdings ist diese Anti-Alles Einstellung auch ein bisschen einseitig und kommt an manchen Stellen etwas wahllos daher, da einfach jede Angriffsfläche genutzt wird, die er findet. Durch den abwechslungsreichen Sound des Albums kann man aber dennoch sagen, dass es definitiv wert ist, einmal reinzuhören.

 

Kommentieren

Milli Dance, U.N.O.: Fünf vor Fick

Tracklist:
  1.  Weird
  2.  Fünf vor Fick *
  3.  20CMN
  4.  Was für ein Erfolg
  5.  Warum nicht mal von mir
  6.  Und was hast du so gemacht *
  7.  Letzte Stunden *
  8.  Is nich
  9.  U.N.O. macht den Loop
  10.  Jeder Dritte *
  11.  Verlustgospel

* Anspieltipps

Erscheinungsdatum: 21.05.2021
Audiolith