GameCheck: "The Whispered World"

Ein fatalistisches Märchen

Mit schwarzhumorigen Kommentaren, kniffligen Rätseln und einer düsteren Atmosphäre ist "The Whispered World" ein ganz besonderes Juwel des Point-and-Click-Adventure Genres. Was das Game auch zwölf Jahre später noch so besonders macht, lest ihr hier.
Sadwick und Spot auf dem Weg ins Abenteuer
Sadwick und Spot auf dem Weg ins Abenteuer
Sadwicks mysteriöser Traum
Sadwicks mysteriöser Traum

Ruhige, melancholische, aber dennoch eindringliche Flöten- und Klaviermusik erklingt. Ein Streichholz wird angezündet, eine Kerze erhellt den Raum und ein Buch wird aufgeschlagen. Schon befinden wir uns mitten in der Welt von "The Whispered World" und gehen mit dem Protagonisten Sadwick auf die Reise. Gleich zu Beginn lernen wir sein Umfeld kennen, indem wir uns durch die Szenen klicken, Objekte auswählen und uns Sadwicks schwarzhumorige Kommentare dazu anhören. Sein Leben als Teil einer Zirkusfamilie ist nicht einfach: Er scheint für nichts ein Talent zu haben und nachts plagen ihn immer wirre Albträume von einem mysteriösen, geisterhaften Wesen, das aus nichts besteht als aus einem riesigen Mund und das ihm verkündet, dass Sadwick das Ende der Welt herbeiführen wird. Spot, eine äußerst wandlungsfähige Raupe, ist nicht nur sein bester Freund, sondern auch der einzige Lichtblick in seinem Leben. Erscheint er Sadwick zu Beginn noch als völlig nutzlos, entwickelt Spot sich jedoch im Laufe der Geschichte zu einem tragenden Story-Element. So schließt man den kleinen verschrobenen, sarkastischen Clown und seine süße Raupe tief ins Herz.

Auf Messers Schneide: Retter oder Vernichter der Welt?

Sadwick und Spot fliegen ins Abenteuer
Sadwick und Spot fliegen ins Abenteuer

Mehr durch Zufall stolpert Sadwick in das Abenteuer seines Lebens als er im Wald auf einen Chaski, einen Boten des Königs, stößt. Dieser bringt die düstere Kunde, dass der König geschwächt ist und das Land von den monströsen Asgil überrannt wird. Die einzige Möglichkeit zur Rettung der Welt ist der Flüsterstein, der so schnell wie möglich vom Boten Bobby in die Hauptstadt Corona gebracht werden muss. Doch dann kommt alles ganz anders, als Sadwick es sich vorgestellt hat: Bobby wird von den Asgil entführt, Spot, die Raupe, verschluckt den Flüsterstein und plötzlich ist es an dem kleinen Clown seinen ganzen Mut zusammen zu nehmen und aller schlechter Voraussetzungen zum Trotz die Reise zur Rettung der Welt anzutreten. Doch es ist eine schmale Gradwanderung, schließlich ist Sadwick ja auch die Zerstörung der Welt prophezeit worden. Der verworrene Weg des Schicksals führt hierbei in die fantastischsten Landschaften und vorbei an den schrägsten Zeitgenossen, wie zankenden Steinen mit Plänen zur Unterjochung der Welt oder lebendigen Inseln.

Eine fantastische Welt für sich
Eine fantastische Welt für sich

Eine fantastische Welt für sich

Die bereits zu Beginn beschriebene Musik verändert sich während dem gesamten Spiel kaum, doch das stört auch nicht weiter, denn sie sorgt für eine melancholische Weltuntergangsatmosphäre, die zu einem fesselnden Spieleerlebnis in einer stimmigen Welt beiträgt. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch die liebevoll gezeichneten und detailreichen Szenen, die durchwegs in gedeckten Herbstfarben gehalten sind und vom Ende der Welt künden. So wird man immer weiter in das Spiel hineingezogen, bis man sich schließlich wie ein Teil davon fühlt und man die Story am liebsten in einem Zug durchspielen würde. Ohne zu spoilern kann an dieser Stelle nur gesagt werden, dass "The Whispered World" sich anfühlt, wie die schwarzhumorige und fatalistische Version eines klassischen Märchens vor dem Einschlafen. Genau in dieser ungewöhnlichen Genredefinition steckt der Charme und die Faszination des Spiels.

Die Komplettlösung ist dein Freund

Eines der detailreichen handgezeichneten Sets
Eines der detailreichen handgezeichneten Sets

Erkunden können wir diese Welt, indem wir verschiedene Dinge anklicken und uns Sadwicks Kommentare dazu anhören und indem wir Rätsel lösen, die die Story voranbringen. Der klassischen Point-and-Klick-Adventure-Logik folgend, werden letztere immer schwieriger, je weiter man im Spiel kommt: Wo zu Beginn die Kombinations- und Lösungsmöglichkeiten noch völlig linear und logisch sind, muss man mit der Zeit immer mehr knobeln und um die Ecke denken, um weiterzukommen. Erst ganz zum Schluss kippt die Komplexität dann von spaßigem Rätseln zu Lösungswegen, die teilweise nur schwer nachzuvollziehen sind. Einige der Rätsel waren so nur noch mit Unterstützung aus dem Internet und einem leicht genervten Stöhnen lösbar, denn alles war zwar nie völlig unplausibel, aber dennoch ziemlich weit hergeholt. So sind beispielsweise die Dimensionen der Objekte aus dem Inventar im Vergleich zur Realität nur noch schwer abzuschätzen sind oder es gibt Brüche in Sadwicks Handlungsfähigkeit, beispielsweise wenn es darum geht, ob er Dinge mit seiner geringen Körpergröße erreichen oder mit seiner mangelnden Geschicklichkeit schaffen kann.

Aber auch das erneute Betreten von Szenen, die eigentlich schon abgeschlossen waren, können die Stimmung am Ende eines sehr gelungenen Games nochmal fast zum Kippen bringen. Denn während des Großteils des Spiels machen die Rätsel sehr viel Spaß. Es gibt auch keine unnötigen Minispiele oder Rätsel, die nur zur Verlängerung der Geschichte dienen. Stattdessen fühlen sich die meisten Handlungen und Hürden (zumindest innerhalb einer Adventure-Logik) natürlich und gerechtfertigt an. Ein Tipp sei neuen Spieler:innen aber noch mit auf den Weg gegeben: Macht jede Tür zu und schaut euch dahinter um. Das erspart euch den ein oder anderen Blick in die Lösung, nach dem ihr euch etwas blöd fühlt.

Fazit

Trotz kleiner Schwierigkeiten gegen Ende ist "The Whispered World" das perfekte Spiel, wenn man gerne in eine fantastische Welt abtaucht und seine grauen Zellen mit ein paar Rätseln etwas auf Touren bringt. Das Game überzeugt vor allem durch seine stimmige Atmosphäre, die getragen wird von einfacher, aber eingängiger melancholischer Musik, detailreichen Szenen und einer Menge einzigartiger Charaktere. Besonders schwarzer Humor kommt in der Geschichte nicht zu kurz und macht Sadwick so zu einem sehr amüsanten Clown – wenn auch nicht auf die klassische Art.

Der Trailer zum Spiel:

 

Kommentieren

Leonie Berndt
19.01.2022 - 22:30
  Games

The Whispered World

Plattform: iOS, Microsoft Windows, Linux, macOS, Mac OS

Entwickler: Daedalic Entertainment GmbH

Herausgeber: Koch Media

Erstveröffentlichung: 28. August 2009

Sprachen: u.a. Deutsch und Englisch (beides synchronisiert und wahlweise mit Untertiteln)