Porträt

CDU - Direktkandidat Jens Lehmann

Jens Lehmann ist Spitzenkandidat der CDU im Wahlkreis Leipzig-Nord. Der doppelte Olympiasieger will mehr Klimaschutz in der CDU. Außerdem setzt er sich für Sachsen als Bundewehrstandort ein. Was am Föderalismus problematisch ist, sagt er im Gespräch.
Jens Lehmann
Jens Lehmann

Jens Lehmanns Kandidatur für den Wahlkreis Leipzig-Nord kommt nicht überraschend. Auch in der letzten Bundestagswahl trat Lehmann für die CDU in Leipzig-Nord an und konnte die Direktkandidat:innenwahl für sich entscheiden. Im Bundestag saß er in den letzten 4 Jahren für die CDU im Vetreidigungsauschuss. Auf seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter schaut er zufrieden zurück.

Also ich glaube, ich habe eine gute Arbeit gemacht. Ich habe Leipzig bekannt gemacht, bin in Berlin doch ein relativ bekannter Bundestagsabgeordneter, nicht nur weil ich der einzige Olympiasieger im Bundestag bin, sondern weil ich quasi ein Leipzig-Lobbyist bin. 

Jens Lehmann, CDU Direktkandidat

Vom Radsport zur Politik

Der selbsternannte Leipzig Lobbyist ist eigentlich gebürtiger Harzer. Er wurde am 19. Dezember 1967 in Stollberg geboren. 14 Jahre später zog er nach Leipzig. Nach der Schule absolvierte er eine Ausbildung zum Instandhaltungsmechaniker. Diesen Beruf sollte er jedoch nicht lange ausüben. Mit 22 begann Jens Lehmann seine Karriere als Radsportprofi. Er konnte sowohl deutsche als auch internationale Meistertitel für sich beanspruchen. Die Krönung seiner sportlichen Laufbahn waren zwei Olympische Goldmedaillen in der Disziplin Bahnrad-Vierer.

Jens Lehmann im Trikot der Nationalmannschaft.
Jens Lehmann im Trikot der Nationalmannschaft.

Mehr Klimaschutz in der CDU

Jens Lehmann fordert mehr Klimaschutz. Er ist der erste und einzige Bundestagsabgeordnete der CDU, der die Ziele von German Zero unterschrieben hat. Das Aktionsbündnis fordert Klimaneutralität bis 2035. Das Lehmann mit dieser Forderung in der CDU jedoch keine Mehrheit bekommen wird, ist ihm bewusst.

Ja ich weiß, die Mehrheit ist dort einer anderen Meinung. Das muss ich auch akzeptieren. Wenn 5000 Mann an einem Wahlprogramm mitgearbeitet haben und anderer Meinung sind, würde ich trotzdem weiterhin dafür werben. Wir sind breit aufgestellt, auch die Ziele noch zu verändern.

Jens Lehmann, CDU Direktkandidat

Sachsen als Bundeswehrstandort fördern

Den Föderalismus sieht Jens Lehmann kritisch. Er fordert die gleich schweren Schulabschlüsse in allen Bundesländern. Auch bremse der Förderalismus in seiner jetzigen Form den Ausbau von erneuerbaren Energien und des Breitbandnetzes.
Steuererhöhungen für Spitzenverdiener:innen lehnt Lehmann ab. Stattdessen setzt er auf Entlastungen von Familien. Die Debatte um Steuerentlastungen geht seiner Meinung nach jedoch an der eigentlichen Lebenswelt der Bürger:innen vorbei.

Selbst wenn einer jetzt anstatt vierhundert Euro Tausend Euro Entlastung bekommt wird dem das im Jahr insgesamt nicht weiterhelfen. Der brauch einen ordentlichen Job. Der brauch eine ordentliche Wohnung. Der brauch einen ordentlichen Staat.

Jens Lehmann, CDU Direktkandidat

Jens Lehmann möchte Sachsen als Bundeswehrstandort fördern. Er setzt sich auch für die Förderung der Cyberabwehr der Bundeswehr ein. Der Fokus seiner Politik soll aber auch in der kommenden Legislaturperiode auf Leipzig bleiben.

Die wichtigste Forderung ist, dass Leipzig nach wie vor eine ganz ganz wichtige Rolle spielt, genau wie der gesamte Osten, in Neuansiedlungen von Firmen Instituten und der Schluss von Westdeutschen Ländern im Lohnbereich ausgeglichen wird.

Jens Lehmann, CDU Direktkandidat

Das Porträt zum Nachhören:

Porträt über Direktkandidaten Jens Lehmann der CDU von Leonard Doleschek
Porträt Jens Lehmann

Das Interview zum Nachhören:

Interview CDU Direktkandidat Jens Lehmann
IV Jens Lehmann

 

 

Kommentieren