Artenschutz im Auwald

Auf den Spuren des Eisvogels

Der Leipziger Auwald bietet vielen Arten ein Zuhause. Eine davon ist der strahlend blaue Eisvogel, der entlang des Elsterufers seine Brut ablegt. Doch wie können wir diesen besonderen Vogel schützen?
kleiner Bach im Wald
Ein kleiner Bach im Auwald. Hier könnte man auch einen Eisvogel sichten.

Derzeit finden die von den Ökolöwen ins Leben gerufene Leipziger Umwelttage statt - ein Anlass, um sich mit Natur, Nachhaltigkeit und Umweltschutz auseinanderzusetzen. Natur-Abenteuer-Leipzig, ein Veranstalter, der mit den Ökolöwen zusammenarbeitet, bietet eine Wanderung entlang der letzten naturnahen Abschnitte des Elsterbeckens im Auwald an - mit dem Ziel, einen Blick auf den flinken, strahlend blauen Eisvogel zu erhaschen. 

Die Elster als Ökosystem des Eisvogels

Der Leipziger Auwald ist nicht nur ein schnell erreichbarer Erholungsort, sondern er gehört mit seiner besonderen Artenvielfalt und Weitflächigkeit zu den größten erhaltenen Auwaldbeständen in Mitteleuropa. Sein weitumfassendes Netz aus Fließ- und Stillgewässern und den unterschiedlichsten an den Gewässern entlang wachsenden Bäumen machen den Wald zu einer regelrechten Besonderheit.

Vor allem dessen klare und unberührte Flüsse sind ein essentieller Lebensraum des Eisvogels. An den höher gelegenen Uferabschnitten richten sie sich ihre Bruthöhlen ein und nutzen die direkte Nähe zum Wasser, um mit Stoßtauchen auf Beutefang zu gehen. Dafür erspähen sie ihre Beute von Sitzwarten (Stöcken und Ästen, die über das Wasser hinausragen) und stürzen blitzartig ins Wasser, um sich ihre Beute zu schnappen. 

Wachsender Bestand der Eisvögel

Vor allem die Ruhe und Schönheit der durch den Auwald plätschernden weißen Elster bietet dem Eisvogel die idealen Bedingungen für Brutplätze. Anhand des Eisvogel-Monitoring, einem Zählsystem für den Bestand des Vogels, werden im Raum Leipzig seit 2018 jährlich zwischen zwei und 18 Brutpaaren gemessen - mit einer deutlich steigenden Tendenz. 2020 wurde der höchste jemals gemessene Eisvogelbestand von 45 Brutpaaren festgestellt. Vor allem am Floßgraben, einem Verbindungsgraben, der zwischen dem Wildpark und Cospudener See führt, wird der Eisvogel am meisten gesichtet.

Wassersport im Naturschutzgebiet

Allerdings lädt die atemberaubende Natur am und um den Floßgraben auch zahlreiche Wassersportfahrer:innen dazu ein, den Auwald vom Boot aus zu genießen. Das ist jedoch nicht ganz unproblematisch für den Eisvogel.

Die Guidin Julia von Natur-Abenteuer-Leipzig betont, dass es trotz der hohen Eisvogelsichtungen wichtig ist, beim Bootfahren aufzupassen:

Grundsätzlich fliehen die Vögel, wenn sie gestört werden, weil sie eine so hohe Fluchtdistanz haben. Aber sie nutzen auch effizient die Lücken zwischen den Booten, um zu jagen und ihre Brut zu versorgen. Deswegen ist es wirklich wichtig, nicht mit allzu vielen Booten und vor allem nicht Boot an Boot zum Cossi zu fahren.

Julia, Guidin bei Natur-Abenteuer-Leipzig

Bislang wurde trotz der seit 2011 stetig steigenden Bootsdurchfahrten keine Brut aufgegeben - die Lücken zwischen den Booten und die Sperrstunden, die eingeführt wurden, um den Gewässertourismus einzudämmen, scheinen auszureichen. Jedoch meint Julia ausdrücklich, dass man dessen scheinbar hohe Toleranz trotzdem nicht strapazieren sollte: 

Man darf nicht den Bestand ausreizen und erst mal schauen, was und wie viel der Vogel denn aushält. Das ist der falsche Ansatz. Es gilt ihn von Grund auf zu schützen.

Julia, Guidin bei Natur-Abenteuer-Leipzig

Jeder kleine Schritt zählt

Dies kann man vor allem tun, indem man nicht nur darauf achtet, Abstand zwischen den einzelnen Booten zu halten und besonders die Höchstzeiten beim Paddelfahren am Wochenende zu vermeiden, sondern allgemein einen achtsamen Umgang mit der Natur zu wahren. Vor allem sollte man darauf achten, Müll, der im Wasser herumschwimmt, mitzunehmen oder die Sitzwarten an ihrem Ort zu lassen, auf die der Eisvogel bei seinem Beutefang angewiesen ist.

Allgemein plädiert Julia für einen achtsamen Umgang mit dem Auwald, der vor allem die Besonderheit dieses Ökosystems und dessen Bewohner wertschätzt: 

Der Auwald ist so ein kleiner Juwel- den muss man wirklich hegen und pflegen!

Julia, Guidin bei Natur-Abenteuer-Leipzig

Vielleicht könnt ihr es ja auch als kleinen Aufruf nehmen. Geht also achtsam und bewusst mit der Natur um, damit wir alle noch lange den Auwald mit all seiner Artenvielfalt genießen und den kleinen blauen Vogel betrachten können. 

 

Um einen Einblick in die Wanderung und Szenerie des Auwaldes zu erhalten, hört gerne in unsere Podcastfolge: 

auf den Spuren des Eisvogels im Auwald   
 
 

Kommentieren

Mehr Infos zum Thema findet ihr auch hier:

 

Schaut auch gerne mal auf unseren Social-Media-Kanälen vorbei!