M19 - das lange Interview

Zwischen Krankenhaus und Bühne

Die Schauspielerin Mirka Pigulla kennt man nicht nur von der Bühne, sondern auch aus der Vorabendserie des Ersten "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte". Im lange Interview erzählt Mirka Pigulla von ihren Erfahrungen mit Theater und Fernsehen.
Moderatorin Carina Fron und Schauspielerin Mirka Pigulla (v.l.n.r.)

Wenn man Schauspielerin sein möchte, dann ist man Schauspielern.

 

Mirka Pigulla

Die deutsche Schauspielerin Mirka Pigulla wurde 1985 in Bergisch Gladbach geboren, aufgewachsen ist sie allerdings in Köln. Für Sie war schon als Kind klar, dass sie Schauspielerin werden will. So wurden im Kindesalter kleinere Theaterstücke für die Familie eingeübt und vorgeführt. Nach dem Abitur sprach sie dann an einer Schauspielschule nach der anderen vor - immer ihren Traum von der Bühne vor Augen. In Hannover klappte es dann schließlich und Mirka Pigulla studierte von 2008-2012 Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien. Dort begann dann auch gleich ihre Schauspielkarriere, denn sie bekam die Hauptrolle in "Nora oder Ein Puppenheim" von Henrik Ibsen. Dabei war sie 2011 noch gar nicht richtig fertig mit ihrer Schauspielkarriere. Für die Spielzeit 2012-2014 wurde sie dann am Schauspiel Hannover, ihrem Wunschstandort, engagiert. Mittlerweile wohnt sie in Berlin und ist nicht nur auf der Bühne zu sehen.

Vielleicht doch lieber ein Medizinstudium?

Nicht nur auf der Bühne beweist Mirka Pigulla ihr schauspielerisches Geschick - sondern auch vor der Kamera. Seit Beginn des Jahres 2015 ist sie nämlich in der Vorabendserie "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" zu sehen. In dieser Serie spielt sie die junge Assistenzärztin Julia Berger, eine ehrgeizige und engagierte junge Frau. Auf die Frage hin, ob Mirka Pigulla nun auf den Geschmack gekommen ist und ein Medizinstudium in Erwägung zieht, lacht sie und antwortet, dass sie lieber beim Schauspielberuf bleibt. Allerdings habe sie großen Respekt vor dem Ärzteberuf, denn der sei nicht immer so schön, wie es in der Serie doch oftmals dargestellt werde. 

Das Theater - eine künstliche Welt

Ob sie nun lieber auf der Bühne stehe oder vor der Kamera - darauf hat Mirka Pigulla keine richtige Antwort, denn sie macht beides gerne und eigentlich könne man diese beiden Facetten des Schauspiels gar nicht richtig miteinander vergleichen. Das Theater erschaffe im Gegensatz zum Fernsehen eine "künstliche Welt". 

Wenn man lacht, dann muss man groß lachen und wenn man weint, dann muss man so weinen, dass es auch der in der letzten Reihe noch sieht.

 

 

Mirka Pigulla

Im Theater werden den Emotionen freien Lauf gelassen, die in der authentischen Welt des Fernsehns untergraben werden. Eben das ist es, was die Schauspielerin Mirka Pigulla am Theater so fasziniert - diese Ausbrüche aus dem realen Alltag. 

Was Mirka Pigullas größtes Vorbild ist, wie viel von Julia Berger in ihr steckt und was ihr Geheimtipp bei Lampenfieber ist - das hat sie uns im langen Interview M19 verraten. 

Hier gibt es das Interview noch einmal zum Nachhören:

Moderatorin Carina Fron im Gespräch mit Schauspielerin Mirka Pigulla
M19 Pigulla
 

Kommentieren

Die Musikwünsche von Mirka Pigulla:

1. "Herz an Herz" - Blümchen

2. "Pray" - Take That

3. "I don't care as long as you sing" - Beatsteaks