Themenwoche Subkulturen

Zwei Zimmer, Küche, Sarg

Kaum eine Subkultur ist in Leipzig so präsent wie die schwarze Szene. Aber was bedeutet eigentlich "schwarz"? Angel-Marlene Gilmore ist seit 20 Jahren teil der Subkultur. Wir haben mit ihr über Vorurteile, Religion und das Leben in Leipzig geredet.
Das Schlafzimmer von Angel-Marlene
Schlafzimmer von Angel-Marlene

Mit acht Jahren spielen die meisten noch mit Puppen oder Matchbox-Autos. Angel-Marlene nicht: Sie entdeckt die Band "Sisters Of Mercy" und beginnt sich für die schwarze Szene zu interessieren. Heute ist sie 32 und immer noch Teil der Subkultur. Trotzdem hat sich in den letzten 20 Jahren aber einiges geändert.

Ich habe mich damals mehr mit meiner Subkultur und was dahinter steht auseinandergesetzt. Ich hab den Eindruck das passiert heute eher weniger und die jungen Leute machen es eher, weil es cool ist

Angel-Marlene Gilmore

Schwarze Szene heute viel präsenter 

Angel-Marlene hat damals über Kontaktanzeigen Gleichgesinnte gesucht. Auch die passende Kleidung habe es kaum gegeben. Heute ist das leichter – die schwarze Szene ist präsenter geworden. Nicht zuletzt natürlich auch in Leipzig. Seit mittlerweile 23 Jahren findet hier das Wave-Gothic-Treffen statt. Was als kleines Pfingsttreffen begonnen hat, ist heute das größte Gothic-Festival. Doch auch den Rest des Jahres ist die schwarze Szene in Leipzig zuhause, zum Beispiel durch Veranstaltungen, wie "schwarzes Leipzig tanzt" oder das "Dark Flower".

Leipzig ist perfekt. Viele ziehen deshalb auch hierher, weil man einfach in der schwarzen Szene weiß, dass man hier ankommt und zuhause sein kann.

Angel-Marlene Gilmore

Selbstverständlich ist das aber nicht. Angel-Marlene hat in ihrem Heimatdorf keinen Anschluss gefunden. Die Vorurteile gibt es bis heute, sagt sie. In Leipzig zwar weniger, aber nach wie vor hätten viele Leute ein falsches Bild von der Gothic-Szene, dieses werde auch durch die Presse geschaffen. Für die Zukunft wünscht sie sich, dass es mehr Toleranz für die Szene gibt.

mephisto 97.6- Redakteurin Ulrike Bielle über die schwarze Subkultur
Gothic
 

Kommentieren