Themensendung: Nostalgie

Zurück in die gute alte Zeit

Manchmal reicht eine flüchtige Begegnung, ein Geruch oder ein bestimmter Ort aus, um uns gedanklich in die Vergangenheit zu versetzen, um uns nostalgisch schwärmen zu lassen. Wir widmen eine Sendung den verschiedenen Facetten von Nostalgie.
Vor allem Fotos lösen bei vielen Nostalgie aus.
Ein Tisch voller Fotos: die perfekte Quelle für Nostalgie

Nostalgie, die: "vom Unbehagen an der Gegenwart ausgelöste, von unbestimmter Sehnsucht erfüllte Gestimmtheit, die sich in der Rückwendung zu einer vergangenen, in der Vorstellung verklärten Zeit äußert, deren Mode, Kunst, Musik oder Ähnliches man wieder belebt."

Oder kurzum das Gefühl, das wir bekommen, wenn wir Sehnsucht nach einer vergangenen Zeit verspüren, obwohl wir sie selbst vielleicht nie erlebt haben. Ob Analogkameras und Plattenspieler, Trainingsjacken aus den 80ern oder Omas alte Vase im Wohnzimmer - retro scheint heute trendiger denn je und jeder schmückt sein Zuhause mit einem Vintage-Möbelstück. Doch zur Nostalgie gehört noch viel mehr, als nur alte Schallplatten zu hören und auf Flohmärkten zu flanieren.

Analog oder digital?

Warum finden wir es heute wieder so ansprechend, Musik von Schallplatten zu hören oder analog zu fotografieren? Lange Zeit galt die Schallplatte nämlich als überholt, die Digitalisierung ist nach wie vor auf dem Vormarsch. Wir haben das Ganze mal von wissenschaftlicher Seite beleuchtet.

In ihrem Beitrag fragt Daniela Schulze bei einem Forscher nach, was Nostalgie überhaupt ist und warum uns analoge Dinge besonders reizen.
Der Reiz des Analogen

Berlins Goldene Zwanziger

Es ist wieder so weit: Die Kultserie Babylon Berlin geht in eine dritte Staffel und eröffnet uns damit die Möglichkeit, wieder im Berlin der 1920er zu schwelgen. Und der Kultstatus hat sich das natürlich nicht entgehen lassen. Was erwartet uns in dieser Staffel, welche der Charaktere ist noch mit dabei und lohnt es sich überhaupt einzuschalten? Und was hat die nostalgische Darstellung der 1920er in der Serie überhaupt noch mit historischen Fakten zu tun?

Im Gespräch mit dem Moderator beschreibt Maximilian Enderling die Highlights der neuen Staffel von Babylon Berlin.
Studiogespräch Babylon Berlin

 

Die Flappers - typisch für die 1920er
1920s Flapper

Geschichte hautnah

Es ist eine Sache, sich in vergangenen Zeiten zurückzusehnen. Doch seit einigen Jahren ist das Phänomen Living History - also gelebte Geschichte - besonders beliebt. Das geht häufig über 1920er Jahre Mottopartys hinaus: Geschichtsbegeisterte spielen sogar historische Schlachten nach. Wir haben uns gefragt, was Menschen dazu bringt, sich physisch in ein vergangenes Jahrhundert zu begeben, und haben Vor- und Nachteile des Trends abgewägt.

Frederike Moormann beschreibt das Phänomen Living History und kommentiert den Reiz des Vergangenen.
BmE Living History

Zwischen Mangelwirtschaft und Vollbeschäftigung

Nach der Wende war es eine Zeit lang Kult, Erinnerungen an die DDR nostalgisch zu verklären. Auch heute noch gibt es DDR-Läden, es fahren die letzten Trabis und natürlich erleuchtet noch das DDR-Ampelmännchen in den neuen Bundesländern. Doch was hat das alles mit der Lebensrealität in der alten DDR zu tun? Welche Aspekte des Alltags in der DDR können die ehemaligen Bürger*innen dazu verleiten, sich in diese Zeit zurückzuwünschen?

Was war gut an der DDR, was war schlecht? Und warum verleitet es manche Menschen zur Ostalgie. Wiebke Stedler hat hierzu einen Zeutzeugen befragt.
Leben in der DDR - Zeitzeugeninterview

 

 

Kommentieren

Hier gibt es die komplette Sendung zum Nachhören!