Kommentar

Zuckertütenkolonie

Die Geburtszahlen in Leipzig sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Für den ein oder anderen eine große Überraschung mit verheerenden Folgen. Denn die Erich-Zeigner-Schule in Plagwitz platzt bereits aus allen Nähten. Ein Kommentar.
In der Erich-Zeigner-Schule ist jeder Platz besetzt.
In der Erich-Zeigner-Schule ist jeder Platz besetzt.

Plagwitz und andere Viertel im Westen Leipzigs sind mittlerweile zu wunderschönen Wohnungsoasen mutiert. Besonders viele Familien zieht es deswegen in diese Gegend. Eigentlich ganz schön, wäre da nicht der ungeahnt hohe Kinderzuwachs, der jetzt die Grundschulen in diesem Stadtbezirk bevölkert. Aber stopp. Diese Entwicklung hatte sich doch bereits vor ein paar Jahren angekündigt! Wie kann es also sein, dass die Erich-Zeigner-Schule bereits aus allen Nähten platzt und auch alle anderen Grundschulen voll sind?

Das Dezernat für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule rechnete schon 2006 mit einer höheren Geburtszahl, vor allem im Leipziger Westen. Und bereitete daher die Schulen in der Umgebung auf einen mittelschweren Ansturm vor. Die Erich-Zeigner-Schule wurde nur halbherzig saniert, da sich eine komplette Erneuerung wohl nicht lohnen würde. Falsch gedacht!

Denn das Dezernat stützte seine Einschätzung auf eine veraltete Prognose von 2005. Diese kündigte damals schon eine höhere Geburtsrate an. Jedoch nicht so hoch, wie sie heute tatsächlich der Fall ist. Dann tauchten die weitaus realistischeren Zahlen der Prognose von 2009 auf. Und man glaubte immer noch fest daran, genügend Platz für die Zukunft geschaffen zu haben. Und nun stehen wir da, mit überquellenden Klassenzimmern, besorgten Eltern und Lehrern.

Die Erich-Zeigner-Schule soll nach den Sommerferien sieben erste Klassen aufnehmen. Dann gibt es am Ende 21 Klassen in einem Gebäude. Das sind zu viele! Wo sollen die ganzen Kinder hin? Und wer hat da geschlafen? Die Stadtverwaltung Leipzig konnte uns zu diesem Thema heute nichts sagen. Es scheint, als wären alle Ansprechpartner erst wieder nach den Sommerferien zu sprechen. Obwohl man sich jetzt dringend Gedanken dazu machen müsste, noch bevor die Schule wieder losgeht. Denn eins ist sicher. So viele Schüler auf einem Haufen beeinflussen die Qualität und die Leistungen im Unterricht. Leipzigs boomender Westen bräuchte dringend zeitnah mehr Grundschulen.

Geplant ist erstmal nur eine, nächstes Jahr in der Weißenfelser Straße. Eine Notlösung, die aber nicht lange halten wird, da die Geburtszahlen weiter steigen. Glaubt man der neuesten Prognose, so wird auch diese neue Schule schon 2017 platztechnisch am Ende sein. Mit dem Bauen wird die Stadt Leipzig da eher schlecht hinterher kommen. Also neuer Plan. Man könnte doch Sporthallen oder Schulhöfe zu Klassenzimmern umfunktionieren. Wäre doch eine Idee. Und ein Tipp für die überfüllte Erich-Zeigner-Schule, wenn es wieder heißt: Ferien aus, Ranzen auf, Zuckertüte in die Hand.

 

Hier können Sie den Kommentar auch noch einmal hören:

Kommentar von Anna Hofer zur Situation in der Erich-Zeigner-Schule
Kommentar von Anna Hofer zur Situation in der Erich-Zeigner-Schule
 

Kommentieren

Anna Hofer, Jane Schmidt
06.08.2014 - 19:49