WM 2014

Fußball-Liebe, Krawall und Starkregen

Vor wenigen Tagen begann die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Auf seinem Blog berichtet Tobais Zwior über die Hintergründe der WM. Wir sprachen mit ihm über die Stimmung im Land, das tropische Klima und das erste Deutschland-Spiel heute Abend.
3 Menschen
Obwohl viele Brasilianer der WM skeptisch gegenüber stehen, wollen sie nicht auf ihren geliebten Fußball verzichten.

Unser Sportreporter Tobias Zwior ist während der WM in Brasilien und berichtet von dort auf seinem Blog ecke:sócrates über die Hintergründe des Großereignisses. In den sechs WM-Wochen reist er durch das Land, besucht verschieden Spielorte und ist immer auf der Suche nach spannenden Geschichten.

Fußball-Liebe vs. Protest

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien war schon vor Beginn des Turniers umstritten. Schon im Voraus gab es viele Proteste gegen die FIFA und die brasilianische Regierung. Dennoch erzählt Tobias, dass während der Spiele der Fußball im Vordergrund steht: „Viele sind ja der WM gegenüber sehr sehr skeptisch eingestellt, aber trotzdem: Den Fußball, den lieben sie halt so sehr, dass sie nicht auf ihn verzichten wollen.“ Krawalle, Ausschreitungen oder Straßenkämpfe hat er – außer der "üblichen Kriminalität" auf der Straße – auch noch nicht erlebt.

Diese große Widersprüchlichkeit wäre überall zu spüren: Ein kleiner Junge, den er beim Kicken auf dem Bolzplatz kennengelernt hat, erzählte ihm zum Beispiel, dass seine Familie wegen des Stadions "Arena São Paulo" umgesiedelt werden musste. Trotzdem freut er sich unglaublich über die Weltmeisterschaft.

Klimatische Herausforderung

Eine besondere Herausforderung für die Spieler ist das tropische Klima. Seit wenigen Tagen regnet es ununterbrochen. Darunter hatten auch schon die Kicker bei der Partie England gegen Italien zu leiden. Und auch die deutsche Nationalelf wird bei ihrem ersten Spiel gegen Portugal heute Abend sicher mit dem Klima zu kämpfen haben.
Tobias tippt übrigens auf einen 2:1 Sieg. Wir dürfen gespannt sein, ob er recht haben wird.

Interview zur WM in Brasilien
Interview zur WM in Brasilien
 

Kommentieren

Pauline Bombeck
16.06.2014 - 12:10
  Sport