CD der Woche

"Won’t You Believe Me Now?"

Fink hatte es in letzter Zeit anscheinend mit schwergläubigen Menschen zu tun. „Hard Believer“ heißt das fünfte Album des Trios und überzeugt durch schwere Klänge, lockeres Gitarrenspiel und den düster-rauchigen Gesang von Fin Greenall.
Die Band Fink
Die Band Fink

Nach Herzschmerz klingen die Zeilen im Song „Hard Believer“ auf dem gleichnamigen Album. „Wir waren für einander gemacht, wirst du zumindest jetzt an mich glauben?“ singt der Frontmann und ehemalige DJ Fin Greenall. Die düsteren Zeilen laden zum Herzschmerz ein, wären da nicht noch die auflockernden Klänge durch die Akustikgitarre und dumpfe Trommelschläge. Bei Fink spielen neben Greenall an der Gitarre, Guy Whittaker am Bass und Tim Thornton am Schlagzeug. Trotz tiefsinniger und einfühlsamer Lyrics, laden die Songs auf „Hard Believer“ trotzdem nicht zum Weinen ein. Bei „Looking Too Closely“ bekommt man eher Lust, auf dem Fahrrad durch den kühlen Sommerabend zu radeln.

Der Hintergrund

In nur 17 Tagen wurde „Hard Believer” aufgenommen und produziert. Als Produzent wirkte Billy Bush, der unter anderem für Bands wie Muse, Foster the People oder Beck im Studio gemischt hat. Die Songs auf Fink’s neuem Album geben dem Hörer genug Zeit, sich wirklich hineinzuhören. Mit teils sehr langen Intros erinnern Songs wie „Hard Believer“ an DJ Sets; nicht dass man dazu Party machen würde, aber Fink geben einem genug Material sich in die Musik hinein zu fühlen. Am Ende ist man von diesem Klangkostüm aus Blues und Indie umhüllt. Nicht umsonst haben die Stücke auf dem Album so lange Spieldauern – jeder Song wächst für sich und als Gesamtpaket ergeben sie wiederum ein rundes Stück Musik.

Der Wandel?

Nach dem letzten Album „Perfect Darkness”, das 2011 erschien (und damals übrigens auch CD der Woche bei mephisto 97.6 war) hat sich Fink nicht grundlegend verändert. Dennoch kann man einen Wandel feststellen, „Hard Believer“ klingt zum Beispiel etwas dunkler und düsterer als „Perfect Darkness“. Der prägnante Gesang von Fin Greenall bleibt und man kann sich auf dem fünften Album von Fink darauf verlassen, mit viel Gefühl durch die Songs geleitet und begleitet zu werden.

Moderator Mike Herbstreuth im Gespräch mit Tabea Buckard zur CD der Woche "Hard Believer" von Fink
SG CDdW zu Hard Believer von Fink
 

Kommentieren

Fink: Hard Believer

Tracklist:

01. Hard Believer
02. Greend And The Blue
03. White Flag
04. Pilgrim
05. Two Days Later
06. Shakespeare
07. Truth Begins
08. Looking Too Closely
09. Too Late
10. Keep Falling

Erscheinungsdatum: 11.07.2014
R’COUP’D / Ninja Tunes

Im Zuge der Deutschlandtour 2014 kommen Fink zwar nicht nach Leipzig,
sind dafür aber hier zugegen:
13.11.2014 Dresden – Alter Schlachtof
15.11.2014 Berlin – Heimathafen
17.11.2014 Berlin – Heimathafen