Stellenbörse für geförderte Arbeit

Wenn die Chancen klein sind

Man ist langzeitarbeitlos, körperlich eingeschränkt, hat geringe Chancen auf dem Arbeitsmarkt - eine Situation, aus aus der heraus es schwierig ist, einen Job zu finden. Für Betroffene hat das Jobcenter Leipzig ein Angebot geschaffen.
Laut Zahlen der sächsischen Arbeitsagentur, sind Geflüchtete keine Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.
Dem Fachkräftemangel will die Agentur für Arbeit auch durch die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt entgegenwirken

Das Jobcenter Leipzig hat am 25.Januar zur 1. Stellenbörse für geförderte Arbeit eingeladen. Dort stellten Träger, Vereine und Verbände ihre geförderten Stellen vor. Geld vom Bund macht es den Vereinen möglich, Stellen zu besetzen.

Das Angebot richtet sich an Langzeitarbeitslose, das heißt Personen, die seit mindestens vier Jahren arbeitslos sind. Außerdem sollen sie über 35 Jahre alt sein. Zudem sollen sie körperlich eingeschränkt sein oder minderjährige Kinder haben.

Offiziell erwarte ich ein Angebot, oder Angebote, Möglichkeiten, aber ich bin 58 und da sind die Chancen sehr sehr klein. Und ich gehe davon aus, dasss ich bloß eine ganz kleine Chance habe und dass ich ein Haufen Schwein, Glück brauche.

Bewerber

Speeddating ohne rote Rosen

Der Gedanke eines Speeddatings ist gar kein falsches Bild. Über einen langen Flur waren die Stände verteilt und grob nach Bereichen wie Soziales, Kultur oder Projekte mit Kindern aufgeteilt. Die Bewerber konnten sich dann direkt an die Arbeitgeber wenden und ins Gespräch kommen. Auch Vermittler sind vor Ort, sodass auch Arbeitsverträge zeitnah ausgestellt werden können. Das ganze Projekt ist ein neuer Ansatz. Eine Beschäftigung über 3 Jahre soll die Bewerber fit für den Arbeitsmarkt machen.

Reporterin Hannah Burmeister war bei der Jobbörse und hat sich umgehört:

Reporterin Hannah Burmeister war bei der Jobbörse vor Ort
2501 Jobbörse
 

Kommentieren

Paula Kittelmann
25.01.2016 - 18:31