Gesundheit

Wenn Blutungen nicht zu stoppen sind

Die ständige Angst vor Verletzungen- daran leiden die Betroffenen von Hämophilie oder besser bekannt als "Bluterkrankheit". Denn bereits kleine Schnitte durch Brotmesser oder Papier können schwerwiegende Folgen haben.
Ute Scholz vom Blutgerinnungszentrum Leipzig

Normalerweise ist es kein großes Problem, wenn man sich als kleines Kind beim Herumtoben auf dem Spielplatz verletzt - Schürfwunden heilen ohne weitere Probleme nach ein paar Tagen ab. Für Menschen, die an Hämophilie leiden, ist das nicht ganz so einfach. Die Erbkrankheit macht sich dadurch bemerkbar, dass Blutungen nicht oder nur schwer zu stoppen sind. Hämophilie tritt hauptsächlich bei Männern auf.

Wie es sich mit der Bluterkrankheit lebt und wie diese therapiert werden kann, haben wir mit Ute Scholz vom Blutgerinnungszentrum Leipzig besprochen.

Das Interview zum Anhören.

Moderator Janek Kronsteiner im Interview mit Ute Scholz

Ute Scholz im Live-Interview mit Moderator Janek Kronsteiner zum Welttag der Hämophilie

Ute Scholz im Live-Interview mit Moderator Janek Kronsteiner zum Welttag der Hämophilie
 

Kommentieren

Charlotte Siemoneit
17.04.2018 - 18:56
  Wissen