Europawahl erklärt

Was passiert mit meiner Stimme?

74 Zentimeter! – so lang wird der Wahlzettel für die Europawahl sein. Am 25. Mai hat Deutschland die Wahl zwischen 24 Parteien und politischen Vereinigungen. Doch wer wird da überhaupt gewählt und wofür?
Ein Stift setzt ein Kreuz in ein Feld.
Was passiert, nachdem ich mein Kreuz gesetzt habe?
Wahl
Wahlbeteiligung Deutschland und Europa im Vergleich.

Seit der ersten Europawahl im Jahr 1979 ist die Wahlbeteiligung stetig gesunken, auch in Deutschland. Bei der vergangenen Europawahl 2009 nutzten nur noch 43,4 Prozent der Deutschen ihr Wahlrecht. Laut Experten liegt das vor allem an einer fehlenden europäischen Öffentlichkeit und dem dadurch nicht vorhandenen Zusammenhaltsgefühl.

Wer repräsentiert mich wo?

Insgesamt sind 751 Abgeordnete im Europaparlament, knapp 100 davon kommen aus Deutschland. Die Zahl der Sitze, die den einzelnen EU-Mitgliedstaaten zustehen, werden nach dem Prinzip der "degressiven Proportionalität" verteilt. Das bedeutet, dass die die Anzahl der Mitglieder im Europaparlament das Gewicht und die Größe des jeweiligen Landes widerspiegeln. Größere Staaten haben grundsätzlich mehr Abgeordnete als kleinere Staaten, allerdings haben kleinere Staaten mehr Abgeordnete pro Einwohner als größere Staaten. Diese Regelung soll gewährleisten, dass auch die Parteienvielfalt der kleineren Staaten im Europaparlament repräsentiert wird.

Kommt die Frau vom Plakat ins Europaparlament?

Aus welchen Parteien die 99 deutschen Abgeordneten kommen, können alle deutschen Bürger mitbestimmen. Jeder Wahlberechtigte hat eine Stimme. Bei der Europawahl werden Parteien und keine Direktkandidaten gewählt. Jede Partei hat eine Liste aufgestellt, auf der ihre Wunschkandidaten für das Europaparlament stehen. Je mehr Stimmen die Partei am 25. Mai erhält, desto mehr von den aus Deutschland entsandten Abgeordneten kommen von ihrer Liste. Wer also sein Kreuz bei einer bestimmten Partei setzt, wählt damit im Grunde genommen deren Liste.

Die meisten nationalen Parteien schließen sich dann noch zu Europaparteien zusammen, wie zum Beispiel die Europäische Grüne Partei oder die Europäische Volkspartei. So haben sie bei Entscheidungen mehr Einfluss.

Hat auch die kleinste Partei eine Chance?

Bis zu den Jahren 2009 existierte für die Parteien in Deutschland noch eine 5%-Hürde, diese wurde allerdings nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes im Jahre 2011 für verfassungswidrig erklärt und gekippt. Bei der Europawahl 2014 gibt es somit keine Sperrklausel mehr und um mit einem Abgeordneten ins Parlament einzuziehen, muss eine Partei etwa 0,5 Prozent der Stimmen erreichen.

Bei der letzten Wahl fielen die Ergebnisse recht eindeutig aus: Der CDU standen bei 39,7 % insgesamt 34 Sitze im Europaparlament zu, der SPD 23 bei 20,8%, den Grünen 14 bei 12,1%, der FDP 12 bei 11%, der Linken 8 bei 7,5% und der CSU 8 bei 7,2%. Alle anderen Parteien haben die damals noch bestehende Hürde nicht erreicht.

Nochmal zum Mitschreiben

  • die Parteien erstellen Listen mit ihren jeweiligen Kandidaten für das Europaparlament
  • die Listen mit den jeweiligen Wunschkandidaten der Parteien sind auf den Wahlzetteln abgedruckt
  • die Wähler geben nun ihr Kreuz für eine Partei ab  – also sozusagen für die Liste der Partei
  • je mehr Kreuze eine Partei bekommt, desto mehr von ihren Wunschkandidaten dürfen sie ins Europaparlament schicken
Europawahl
Europawahl einfach

 

Was passiert mit meiner Stimme? – ein Beitrag von Elisa Marie Rinne
 

 

 

Kommentare

Kommentieren

Wen kann ich wählen?

  • Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE)
  • Freie Demokratische Partei (FDP)
  • DIE LINKE (DIE LINKE)
  • Christlich-Soziale Union in Bayern e. V. (CSU)
  • FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER)
  • DIE REPUBLIKANER (REP)
  • PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei)
  • Familien-Partei Deutschlands (FAMILIE)
  • Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
  • Partei Bibeltreuer Christen (PBC)
  • Ab jetzt.Demokratie durch Volksabstimmung - Politik für die Menschen (Volksabstimmung)
  • Bayernpartei (BP) CHRISTLICHE MITTE - Für ein Deutschland nach GOTTES Geboten (CM)
  • AUF - Partei für Arbeit, Umwelt und Familie, Christen für Deutschland (AUF)
  • Deutsche Kommunistische Partei (DKP)
  • Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo)
  • Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale (PSG)
  • Alternative für Deutschland (AfD)
  • Bürgerbewegung PRO NRW (PRO NRW)
  • Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD)
  • Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI)