Unister

War die Pleite schon 2015 absehbar?

Das insolvente Internet-Unternehmen Unister soll bereits 2015 zahlungsunfähig gewesen sein. Das berichtet das Recherchenetzwerk aus NDR, SWR und Süddeutscher Zeitung. Die Journalisten hatten Einsicht in ein Gutachten des Insolvenzverwalters.
Das Leipziger E-Commerce-Unternehmen steht hinter Plattformen wie "fluege.de" oder "ab-in-den-urlaub.de".
Das Leipziger E-Commerce-Unternehmen steht hinter Plattformen wie "fluege.de" oder "ab-in-den-urlaub.de".

4000 Euro auf dem Konto. Für Studenten ist das Luxus, für ein millionenfach verschuldetes Unternehmen eine Katastrophe. Auf den Konten verschiedener Unister-Firmen habe Insolvenzverwalter Lucas Flöther eben nicht mehr als knapp 4000 Euro gefunden. Das geht laut Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR aus einem Wirtschaftsgutachten hervor.

NDR-Journalist Sebastian Pittelkow hat das Dokument mit ausgewertet. mephisto 97.6-Moderator Magnus Folten hat mit ihm über die Lage bei Unister gesprochen. Zeichnete sich die Unister-Pleite schon 2015 ab?  

Sebastian Pittelkow und Magnus Folten zur Unister-Pleite.

Laut dem Gutachten des Insolvenzverwalters Lucas Flöther, sollen damalige Führungskräfte bereits 2015 von der Zahlungsunfähigkeit berichten. Derzeit betrüge der Schuldenstand von Unister rund 58 Millionen Euro. Dem gegenüber stehe ein Vermögen von 14 Millionen Euro. Im Juli war Unternehmensgründer Thomas Wagner tödlich verunglückt. Seit dem haben mehrere Tochterunternehmen Insolvenz angemeldet.

 

Kommentieren

Paul Hildebrand
06.10.2016 - 17:46

NDR-Journalist Sebastian Pittelkow auf Twitter: