Wochenrückblick

Von Streiks, Mietpreisen und Asyl

Diese Woche ist viel passiert. Für all diejenigen, die nicht alles mitbekommen haben, haben wir die wichtigsten Themen in unserem Wochenrückblick zusammengefasst. Heute: Streik bei Amazon, Mitpreisbremse beschlossen und neue Asylunterkunft.
Mietpreisbremse beschlossen – Streik bei Amazon – neue Asylunterkunft

Streik bei Amazon

Die Gewerkschaft ver.di hat die Mitarbeiter des Logistikunternehmens Amazon in dieser Woche erneut zum Streik aufgerufen. An den vier größten deutschen Standorten legten 400 Angestellte ihre Arbeit nieder. Neben Bad Hersfeld, Graben und Rheinberg war auch der Amazon-Standort in Leipzig betroffen.

Das US-amerikanische Unternehmen zahlt nach dem in der Logistikbranche üblichen Lohntarif, ver.di jedoch fordert eine Orientierung an den höheren Löhnen des Einzel- und Versandhandels. Seit mehr als einem Jahr versucht die Gewerkschaft daher, Amazon zu Tarifverhandlungen zu bewegen – bisher ohne Erfolg. 

Mietpreisbremse bundesweit beschlossen

Diese Woche haben CDU und SPD bundesweit die Mietpreisbremse beschlossen, um zu verhindern, dass Wohnungspreise bei Neuvermietung zu stark ansteigen. Preiserhöhungen sind daher auf höchstens zehn Prozent begrenzt. Ausgenommen von dieser Regelung sind Neubauten und Neusanierungen. 

Gerade in Leipzig steigen die Mietpreise durch den Bevölkerungszuwachs rapide. 

Neue Unterkunft für Asylbewerber in Leipzig

Wie die Stadt am Donnerstag bekannt gegeben hat, wird es eine neue Unterkunft für Asylbewerber in Leipzig geben. Ab dem nächsten Jahr können 42 Flüchtlinge ein Mietshaus in Möckern beziehen.

Bis Ende des Jahres werden weitere 800 Flüchtlinge in die Stadt kommen, doch noch immer fehlen 350 Betten. Daher sucht das Sozialamt Privatanbieter und Unternehmen, die Gebäude, Wohnungen oder Zimmer zur Verfügung stellen können.  

Ein Wochenrückblick von Magnus Folten.
 
 

Kommentieren

Pauline Bombeck, Magnus Folten
26.09.2014 - 19:07