Gespräche auf dem Roten Sofa

Von Kreisen und Menschen

Robert Gwisdek nimmt die Leser in seinem Debütroman "Der unsichtbare Apfel" auf eine irrwitzige Reise in die Tiefen des Bewusstseins mit.
Robert Gwsidek im Gespräch mit Moderator Simon Köppe auf dem Roten Sofa

Igor ist ein ungewöhnliches Kind. Er berührt Dinge, um sie zu verstehen, sammelt Schachteln und findet, dass die Schule die wirklich wichtigen Fragen des Lebens übersieht.

„Sein Geist war wie ein Schwarm Fische, dachte er oft, und weder hatte er ein Netz, um ihn zu fangen, noch einen Köder, um ihn zu locken, er bewegte sich nach eigenen Gesetzen und Igor blieb nichts weiter übrig, als ihm zu folgen.“

Igor trifft eine Frau, die sein Leben verändert und beschließt 100 Tage in absoluter Dunkelheit zu verbringen. Dabei tritt er seine Suche nach Erkenntnis an, nach der die Welt nicht mehr dieselbe ist wie vorher.

Expedition ins Unbekannte

Der Sänger und Texter der Band „Käptn Peng und die Tentakel von Delphi“ schreibt wortgewaltig und philosophisch. Spielerisch in der Form, absurd und collagenhaft schlägt der Roman Wendungen wie ein Schwarm Fische. Lehrreich, aber nicht belehrend, nimmt uns Robert Gwisdek auf 368 Seiten mit auf eine Expedition ins Unbekannte und konfrontiert die Leser mit wesentlichen Fragen: Ob? Und wenn ja warum? Und wie ist darauf zu reagieren? „Der unsichtbare Apfel“ ist ein Buch für Geistesabenteurer, Gedankenspieler, Freunde von Kreisen und für Menschen, denen die Realität schon länger ein bisschen komisch vorkommt. 

Im Gespräch auf dem Roten Sofa lichtet Robert Gwisdek sein literarisches Labyrinth aus Kreisen, Dreiecken und K's. Er erklärt was Protagonist Igor und er gemeinsam haben und wünscht sich wie ein echter Literat Pfeife rauchen zu lernen.  

 

 

Kommentare

Kommentieren

Robert Gwisdek wurde als Kind zweier Schauspieler direkt in den deutschen Film hineingeboren. Nach einem Schauspielstudium in Potsdam ist er in zahlreichen deutschen Filmen und Fernsehproduktionen zu sehen. Als Sänger und Texter der Band „Käptn Peng und die Tentakel von Delphi“ bereist er das O, überquert den Bing und nähert sich mit einer Leichtigkeit philosophischen Themen und der Absurdität der Welt. Robert Gwisdek lebt in Berlin, wandert aber gern.