Gespräche auf dem roten Sofa

Von einem, der einfach verschwindet

Ein Mann steht auf und geht. Verschwindet von jetzt auf gleich völlig unvermittelt aus seinem Leben mit Frau und Kindern, Haus und Job. Zieht durch unbewohnte Landschaften. Als Leser folgt man ihm, immer auf der Suche nach dem Warum.
Peter Stamm im Gespräch
Bestseller-Autor Peter Stamm warnt Moderatorin Anna Vogel davor, Buchhalter zu unterschätzen.

Peter Stamm ist ein Meister des Rätselhaften, üben seine Protagonisten doch immer den Balanceakt zwischen Normalität und Abgrund, zwischen Verständlichem und Unverständlichem, zwischen Nähe und Distanz. Entlang der Widersprüchlichkeiten und Ambivalenzen erzählt er seine Geschichten in kurzen, schnörkellosen Sätzen. Kein Wort zu viel. Und immer bleibt etwas offen.

So auch in seinem neuen Roman "Weit über das Land", in dem Thomas, im Beruf wie im Privatleben erfolgreich, eines Abends einfach aufsteht und geht. Den Gedanken einfach zu verschwinden und alles stehen und liegen zu lassen, kennt jeder - und Peter Stamm erzählt ihn aus.

Die Spuren des Verschwindens

Thomas ist Buchhalter und mit seiner Frau und den beiden Kindern aus dem Sommerurlaub zurückgekehrt. Am Abend - die Kinder schlafen, die Koffer sind noch unausgeräumt - sitzen er und seine Frau bei einem Glas Wein und der Zeitung im Garten. Dann geht sie schon mal ins Haus. Er würde gleich nachkommen. Doch dann steht er auf. Mit einem Pulli über den Schultern verlässt er den Garten, passiert das Gartentor, läuft durch das Dorf über Feldwege und zunehmend unbekannte und unbewohnte Landschaften. Er verschwindet.

Man darf die Buchhalter nicht unterschätzen.

Peter Stamm im Gespräch auf dem Roten Sofa

Verschwunden

Seine Frau reagiert verunsichert. Erfindet erst einmal Notlügen für die Kinder und Thomas' Sekretärin. Strengt dann eine polizeiliche Suche an, die erfolglos bleibt. Schließlich arrangiert sie sich mit seinem Verschwinden. Sie verzweifelt nicht an der Unverständlichkeit dieses Weggehens, vielmehr lebt sie innerlich weiter mit ihm und scheint etwas von diesem Verschwinden zu verstehen - mehr als der Leser -, während sie den Alltag mit den Kindern bestreitet.

Etwas bleibt offen

Peter Stamm erzählt seine Geschichte um das Rätsel des Verschwindens herum. Daraus zieht das Buch seine Spannung. Der Leser folgt Thomas durch "ungefähre Landschaften" - über Felder, durch Wälder, in die Berge - und alles, was man über ihn erfährt, beruht darauf, wie er diese Landschaften durchschreitet und wie er sie sieht.

Eine Antwort auf die Frage, warum Thomas gegangen ist, bleibt Peter Stamm schuldig. Klare Antworten sind nicht seine Art. Er bemüht sich gar nicht erst darum, Erklärungen zu suchen. Vielmehr zeichnet er seine Figuren in ihrer Ambivalenz und Vielschichtigkeit so, dass man ihnen gerne folgt. Sie sind einem so nah, dass man sich auf das Unverständliche einlassen kann. Schließlich auch bei sich selbst.

Bestsellerautor Peter Stamm spricht mit Moderatorin Anna Vogel auf der Leipziger Buchmesse über seinen neuen Roman.
Peter Stamm im Gespräch auf dem Roten Sofa

 

 

Kommentieren

Peter Stamm: "Weit über das Land", S. Fischer, 223 Seiten, 19,99€.