Ausstellung "Terra Mediterranea"

Verbinden statt trennen

In der Halle 14 der Baumwollspinnerei hat eine Ausstellung eröffnet, die sich mit Konflikten im Mittelmeerraum befasst. Auch universelle Themen wie der Wert von Geld, Konstruktionen von Männlichkeit und Medienarbeit finden Erwähnung.
Elizabeth Hoak-Doering, Terra Mediterranea
Die Installation "Things, Witnesses" (2009 / 2016) von Elizabeth Hoak-Doering in der Ausstellung "Terra Mediterranea"

Unter dem Titel "Terra Mediterranea" wurden Werke von 24 Künstlern aus 14 Ländern versammelt. Die Ausstellung zeigt ein facettenreiches Bild, so der Kurator Michael Arzt. Verschiedene Themen wie Religion, historische Vorgeschichte - etwa von Bürgerkriegen - und das generelle Verhalten zu Wertigkeiten in der Gesellschaft seien vertreten.

Unsere Konstruktion, am Ende, von Identitäten. Was macht uns als Menschen aus? Worin unterscheiden wir uns? Wo sind vielleicht auch wieder Dinge gemeinsam, wo wir es verlernt haben, die Gemeinsamkeiten zu sehen? Das ist der Hintergrund dieser Ausstellung.

Michael Arzt, Kurator "Terra Mediterranea"

Dabei werden verschiedenste Darstellungsformen gezeigt. Um die Historie von Gegenständen darzustellen, hat die Künstlerin Elizabeth Hoak-Doering Möbelstücke in einer Installation genutzt. Diese hängen im Ausstellungsraum frei von der Decke. An ihnen ist ein Stift befestigt, mit dem sie durch Bewegung ihre eigene Geschichte aufzeichnen. Die Arbeit wurde erstmals 2009 in Nikosia, Zypern, gezeigt – für die Installation in Leipzig wurden Möbel mit Bezug zu Deutschland genutzt. Ein verwendeter Vitrinenschrank etwa lagerte länger in der Tischlerei der Spinnerei.

Formen von Inszenierung

In einem anderen Werk wird Medienarbeit behandelt. Die Künstler Timo Herbst und Marcus Nebe zeigen in ihrer Videoinstallation, wie im September 2015 am Budapester Keleti-Bahnhof Pressebilder über die aktuelle Situation von Geflüchteten entstanden sind. Über fünf Kanäle wird die damalige Situation vor Ort im Ausstellungsraum rekreiert.

Ebenfalls in einer Videoinstallation widmet sich der Künstler Mahmoud Khaled einer anderen Art von Inszenierung – der von Männlichkeit. Auf drei Bildschirmen werden Motive des pornografischen Filmgenres mit Aufnahmen von Konferenzräumen und Hotellobbys in Sao Paulo kombiniert, um stereotype Vorstellungen, Körperkult und Kommerz sowie Selbst- und Fremdwahrnehmung zu reflektieren.

Wertung von Wert

Auch der Wert von Geld wird in einem Kunstwert in der Halle 14 behandelt. Der Künstler Christodoulos Panayiotou hat deutsche Mark-Scheine in zwei Bildern verarbeitet, deren Ausgangsmaterial optisch nicht mehr so einfach zu erkennen ist. Was dabei entstanden ist, sehen Sie unter anderem in unserer Galerie:

Verbindendes statt Trennendes zu finden, ist ein Hauptmotiv der Ausstellung.

I think mobility and collaboration all over Europe, at this moment, despite all the difficulties - financial and other difficulties - it's very important.

Yiannis Toumazis, Kurator "Terra Mediterranea"

Die Ausstellung "Terra Mediterranea: In Action" ist eine internationale Zusammenarbeit der Halle 14 in Leipzig und dem Kunstzentrum NiMAC auf Zypern. Dort wird die Ausstellung im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

 

Weitere Informationen zu Werken in "Terra Mediterranea" hören Sie hier:

Moderatorin Karoline Knappe im Gespräch mit Redakteurin Kaja Weber
Moderatorin Karoline Knappe im Gespräch mit Redakteurin Kaja Weber

Welchen Eindruck Ausstellungsbesucher am Eröffnungstag hatten und was die Künstler Timo Herbst und Marcus Nebe zu ihrer Arbeit sagen, hören Sie hier:

mephisto 97.6-Redakteurin Kaja Weber über die Ausstellung "Terra Mediterranea"
mephisto 97.6-Redakteurin Kaja Weber über die Ausstellung "Terra Mediterranea"

 

 

Kommentieren

Die Ausstellung ist vom 17.09. bis zum 20.11.2016 in der Halle 14 zu sehen.

In diesem Zeitraum finden ergänzend zur Hauptausstellung Programmpunkte wie Vorträge und Filmvorführungen statt.