Karl-Liebknecht-Straße

Umbau der Karli: Bilanz nach einem Monat

Presslufthammer, Bagger und Betonmischer im Dauereinsatz - so klingt es derzeit auf der Karli. Seit knapp einem Monat befinden sich Teilabschnitte der Straße im Umbau. Ziel ist es, den Verkehrsraum zu modernisieren und neu zu gestalten.
Bauarbeiten auf der Karl-Liebknecht-Straße.

Seit einem Monat wird auf der Karl-Liebknecht-Straße – derzeit zwischen Körner- und Paul-Gruner-Straße – bereits gebaut. Der Umbau der Karli wird gemeinsam von der Stadt Leipzig, den Kommunalen Wasserwerken und den Leipziger Verkehrsbetrieben realisiert. So soll in Zukunft der Verkehrsraum für Radfahrer, Fußgänger und Kraftfahrzeuge, sowie die Gleisanlage der Straßenbahn rundum erneuert werden. Zudem werden die Trink- und Abwasserleitungen saniert. Der Straßenverkehr ist während der Bauzeit zwar eingeschränkt, der Zugang zu allen Geschäften und Restaurants ist aber jederzeit gewährleistet. Den fortlaufenden, allerdings eingeschränkten Straßenbahnbetrieb garantiert ein Interimsgleis, das durch die LVB errichtet wurde.

Karli-Info-Point gibt Auskünfte

Für Fragen und Probleme der Anwohner und Gewerbetreibenden, die sich während der Baumaßnahmen ergeben, wurde an der Ecke Karli/ Paul-Gruner Straße ein Info-Point eingerichtet. Die Anliegen der Anwohner seien ganz verschieden, erklärt Michael Biedermann, der den Karli-Info Point mehrmals in der Woche betreut. So wollten Bürger wissen, ob die Zufahrt zu Garagen und Geschäften gewährleistet sei oder ob die Straßenbahn weiterhin fahre.

Händler fürchten Umsatzeinbußen

Gewerbetreibende und Händler kommen oft mit Fragen zu Biedermann, die den eigenen Geschäftsbetrieb betreffen. Sie fürchten Umsatzeinbußen durch die Straßensperrung. Die Geschäfte und Restaurants seien weiterhin geöffnet, allerdings eingeschränkt zugänglich. Manche Händler klagten bereits jetzt über Umsatzeinbußen. Inwieweit die Stadt dabei für eventuelle Ausgleichszahlungen aufkommen kann, bleibt allerdings immer eine Einzelfallentscheidung, so Biedermann. Weitere Informationen zu Entschädigungsansprüchen halte die IHK sowie die Handwerkskammer bereit.

 

Umfrage zur Karli-Baustelle und Interview mit Michael Biedermann vom Karli-Info-Point. Ein Beitrag von Anja Neugebauer.
 

Kommentieren