Rezension

Über die Grenzen

Vom ominösen Dream-Pop hört man zuletzt immer häufiger. In der Welt der Träumer bewegen sich auch die Jungs von Deerhunter. Mit ihrem neusten Album "Fading Frontier" will die Bands Grenzen überschreiten.
Mit ihrer Musik laden Deerhunter zum träumen ein. Da kann es dann auch schonmal wild hergehen.

An den kalten Novembertagen möchte man am liebsten im Traum verschwinden. Dazu lädt die Band Deerhunter geradzu ein. Die US-amerikanische Indie-Rock-Truppe, bestehend aus Bradford Cox (Gesang, Gitarre),Lockett Pundt (Gitarre), Josh Fauver (Bass) und Moses Archuleta (Schlagzeug), überzeugt mit einer Mischung aus Dream Pop, Pop Rock und experimentellen Klängen, das heißt mit einer Mischung aus Träumen, Tanzen und Nachdenken. "Fading Frontier" ist ihr fünftes Album innerhalb von zehn Jahren. Die neun Songs der Platte bilden ein harmonisches Gesamtwerk und erzählen Geschichten, die nachdenklich machen. So lautet ein Appell im Opener All the same: „You should take your handicaps / Channel them and beat them back / Till they become your strength“.

 

Die Texte machen Mut und blicken nach vorn. Der Sound schwingt nach oben. Er schwebt, umgeben von einem Klangteppich, der eine verklärte Atmosphäre schafft. Weicher, halliger Gesang kombiniert mit verzerrten, interessanten Sounds, sowie Beats. Für einen volleren Klang werden Synthesizer und elektrisches Cembalo eingesetzt. Der Song „Snakeskin“ fällt wegen seines Andersseins auf: Der sphärische Klang wird durch einen treibenden, coolen Sound ersetzt. Der verzerrte Gesang, die typischen Rock-Rhythmen und Melodien erinnern an die Beatles. Außerdem sind viele Collagen-Arbeiten mit aufgenommenen Soundschnipseln zu finden. "Deerhunter" ist ein tolles Album gelungen. Ein verträumter, tanzbarer, nachdenklicher und heiterer Sound.

 

Kommentieren

Evelyn Brunne
05.11.2015 - 18:08
  Kultur

Deerhunter: Fading Frontier

Tracklist:

1. All The Same
2. Living My Life
3. Breaker*
4. Duplex Planet*
5. Take Care
6. Leather and Wood
7. Snakeskin*
8. Ad Astra
9. Carrion

*Anspieltipps

Erscheinungsdatum: 16.10.2015
4AD // Beggars Group

Deerhunter im Web 2.0:

 

In der Schule hört man oft die Frage: Was hat der Künstler damit wohl gemeint? Und woher kommt die Inspiration? Deerhunter bringen da jedenfalls etwas Licht ins Dunkle. Auf ihrer Homepage veröffentlicht die Band eine Mindmap mit den Einflüssen und Ideen zum neuen Album. Bitte hier entlang.

 

Bradford Cox, Sänger der Band, hat sich nicht zwei mal bitten lassen, sondern brav Rede und Antwort gestanden. Im Interview mit den Kollegen von pitchfork.com plaudert der Gute aus dem Nähkästchen. Zu lesen gibt's das Spektakel hier.