Kudla-Eklat bei Twitter

Twittern will gelernt sein

Die Tweets der Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla stehen zur Zeit im Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Der Grund dafür sind Aussagen, die rechtspopulistische Züge haben.
Vorgestellt wurde der Ortsteilkatalog im Neuen Rathaus.
Vorgestellt wurde der Ortsteilkatalog im Neuen Rathaus.

Seit einiger Zeit gerät CDU-Politikerin Bettina Kudla aus Leipzig mit ihren Tweets immer mehr in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Mit unpassenden Aussagen wird aktuelles Weltgeschehen von Kudla bewertet. Bereits vor zwei Wochen war Kudla mit einem Twitter-Post in die Schlagzeilen geraten: Sie hatte den türkischen Journalisten und Regierungskritiker Can Dündar als "Dünnschiss" bezeichnet. Am 24. September empörte ein weiterer Tweet die Öffentlichkeit, denn Bundestagsabgeordnete Kudla kritisiert die Asylpolitik mit dem Wort Umvolkung.   

Bei der Umvolkung handelt es sich um einen Begriff aus der nationalsozialistischen Volkstumpolitik. Dieser beinhaltete auch die Germanisierungsvorhaben der Nationalsozialisten und wird bis heute von rechtspopulistischen Gruppierungen genutzt, um die Multikulturalität Deutschlands zu kritisieren.

Widerspruch auch aus den eigenen Reihen

Vertreter der Parteien verurteilten die Äußerungen von Bettina Kudla daher scharf. Daniela Kolbe von der SPD Sachsen antwortete Kudla umgehend via Twitter:

Widerspruch gegen den umstrittenen Twitter-Kommentar von Kudla kam aber auch aus den eigenen Reihen. So äußerte sich der Generalsekretär der CDU, Peter Tauber via Twitter:

Morgen finden hierzu auch noch Gespräche auf Landesebene, sowie auf Fraktionsebene statt, in denen Kudla Stellung zu ihren Tweets nehmen kann. Deshalb wollte sie sich dazu zunächst noch nicht äußern. Die kritisierten Tweets hat die CDU-Bundestagsabgeordnete mittlerweile gelöscht.

mephisto 97.6- Redakteurin Sarah Emminghaus hat weitere Informationen zusammengefasst:  

 

Ein Beitrag von Sarah Emminghaus– gesprochen von Lara Lorenz
 

 

 

Kommentieren

Sophie Rauch
26.09.2016 - 18:38

Das sagt die Twittergemeinde: