Kabarett

"Tüpfelhyänen sind hässliche Wesen!"

Chansonnier und Kabarettist Sebastian Krämer hat seinen Traumjob gefunden: „Auf der Bühne stehen und Leuten Sachen vorsingen und irgendnen Blödsinn erzählen – das ist ja der schönste Beruf von der Welt.“
Sebastian Krämer im Studio mit Moderatorin Constanze Müller.

Krämers neuestes Album „Tüpfelhyänen oder Die Entmachtung des Üblichen“ ist gefüllt mit Songs, die zum Protest gegen all das, was man meint, tun zu müssen, aufrufen. Krämers Devise: Sich mehr herauszunehmen. In seinen Augen drängen sich Humor und Protest in der heutigen, sonst eher tristen Welt, geradezu auf. Ob etwas lustig ist oder nicht, entscheidet am Ende aber das Publikum. 

 

Ob Krämer Ingwerschokolade schmeckt, was er von Originalität hält, ob er den Spickzettel, der auf seiner Gitarre klebte, gebraucht hat und welche Ähnlichkeiten Menschen mit Tüpfelhyänen haben – all das hat er im Interview mit Moderatorin Constanze Müller
 

Kommentieren

Laura Kneer
08.02.2014 - 17:44
  Kultur