Theaterstück

Traum einer Sache

Wo fangen Träume an, wo hört die Realität auf? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Theaterstück "Traum einer Sache/Geschichte der Vögel", das am Donnerstag im Leipziger LOFFT erstaufgeführt wird.
Choreographin Susanne Grau und Regisseur Julian Rauter mit Moderatorin Lily Meyer.

"Das Stück ist aufgebaut wie ein Ritual", erklären Regisseur Julian Rauter und Choreographin Susanne Grau. Die drei Protagonisten würden sich tanzend durch Auferstehungen, Krönungen und Beschwörungen bewegen. Einer von ihnen soll auch fliegen. Ziel ist es, Überschneidungen zwischen Traum und Wirklichkeit darzustellen. Dabei geht es Grau zufolge allerdings nicht so sehr um Träume in der Nacht, sondern mehr um die menschliche Vorstellungskraft, Fantasien, Wünsche und Sehnsüchte. Auch der Umgang mit gescheiterten Träumen wird in dem Stück "Traum einer Sache/Geschichte der Vögel" künstlerisch behandelt.

Die Erstaufführung ist am Donnerstag Abend um 20:00 Uhr im Theater LOFFT.

Trailer des Stücks "Traum einer Sache"
Moderatorin Lily Meyer im Gespräch mit Susanne Grau und Julian Rauter
Moderatorin Lily Meyer im Gespräch mit Susanne Grau und Julian Rauter
 

Kommentieren

Jane Schmidt
26.06.2014 - 12:12
  Kultur