Ein Museumsbesuch im Händel-Haus

Töne sichtbar machen

Wie entsteht eigentlich ein Ton? Und wie funktioniert unsere Stimme? Alle diese Fragen beantwortet das neueröffnete Klangstudio im Händel-Haus in Halle
Klangstudio: Klangerzeugung

Das Händel-Haus in Halle beherbergt nicht nur eine interessante Ausstellung zu Händels Leben und eine vielfältige Musikinstrumentenabteilung, sondern jetzt auch ein Klangstudio. In dem neuen Studio können kleine und große Besucher selbst ausprobieren, wie Töne entstehen und wie sie wahrgenommen werden. So können Klang und Töne sichtbar gemacht werden. An Klangstäben, Trommeln und Saiten darf jedermann sich ausprobieren. Ein kurzer Film erklärt die menschliche Stimme. Der kleine Raum stellt ein Bindeglied zur vorhandenen Instrumentenausstellung dar. Er soll weiterhin optimiert und erweitert werden.

Das Händel-Haus ist das Geburts- und Wohnhaus des Komponisten Friedrich Georg Händels. Er wurde dort am 23. Februar 1685 geboren. Bis zu seinem 18. Lebensjahr lebte Händel in Halle. Danach zog es ihn in die weite Welt. Nach Stationen in Hamburg, Italien und Hannover verbrachte er fast 47 Jahre in England, wo er am 14. April 1759 starb.

Händel war ein Musiker des Barocks. Zu seinen bekanntesten Stücken zählte das Oratorium Messiah und die Suiten Wassermusik und Feuerwerksmusik. 

 

Das neue Klangstudio im Händel-Haus in Halle. Ein Beitrag von Alexandra Vollbrecht.
 
 

Kommentieren

Alexandra Vollbrecht
20.02.2015 - 11:06
  Kultur

Weitere Informationen finden Sie hier