Das lange Interview mit Udo Schenk

"Synchronarbeit ist Schauspielarbeit."

Seine Stimme kennt man aus den Harry-Potter-Filmen, sein Gesicht aus der ARD-Serie "In aller Freundschaft". Welche Zusammenhänge zwischen Synchronisation und Schauspielerei bestehen, erklärt Udo Schenk im langen Interview.
Moderatorin Susi Kraft und Schauspieler Udo Schenk – Mit diesem Posing könnten sie sich glatt als neues Tatort-Team bewerben.

"Leipzig war genau das Richtige für mich."

Das Engagement bei der Serie „In aller Freundschaft“ war für Schenk auch eine kleine Heimkehr. Von 1971 bis 1975 lernte Schenk sein Schauspiel nämlich an der Theaterhochschule in Leipzig. Dass er damals als kleiner „Provinznappel“ dort angenommen wurde, sei für ihn großes Glück gewesen. Geboren und aufgewachsen in der brandenburgischen Provinz in Wittenberge, sei er ohne schauspielerische Erfahrung oder gar Leidenschaft auf die Idee gekommen, sich einfach mal an der Schauspielschule zu bewerben. In Leipzig konnte er die Jury mit einem einfachen Vortrag aus Schillers „Kabale und Liebe“ überzeugen.

„Der Spaß an der Synchronisation ist sehr begrenzt.“

Seit über zwanzig Jahren synchronisiert Schenk neben der Schauspielerei diverse Hollywoodgrößen. Er ist beispielsweise die feste Stimme von Kevin Bacon, Gary Oldman, Ralph Fiennes oder Ray Liotta. Mit der Zeit haben sich die Umstände beim Synchronisieren jedoch stark verändert. So bekam Udo Schenk vor der Synchronisation des Mafia-Epos „Goodfellas“ noch vor Kinostart eine Videokassette des Filmes mit nach Hause. Bei der Arbeit an den Harry-Potter-Filmen wurde nur im Studio gearbeitet und sogar dort jegliche Sequenz verfremdet, um sich vor Raubkopien zu schützen. Aber auch das stundenlange Sprechen in einem dunklen Studio mache das Synchronisieren laut Schenk zur harten Arbeit.

 

Warum sich Udo Schenk trotzdem auf die Arbeit als Synchronsprecher einlässt, welche Vorteile eine Filmsynchronisation besitzt und wie es ist auf Schwedisch zu schauspielern, ohne die Sprache zu können, verrät Udo Schenk im (extra-)langen Interview.

Moderatorin Susi Kraft im Gespräch mit Udo Schenk
M19 mit Udo Schenk
 

Kommentieren