Food Festival

Streetfood is(s)t im Trend

Frittiertes Eis, 15 Stunden gegartes Pulled Pork und neuseeländisches Salz - kein ganz typischer Imbiss. Trotzdem lockte das erste Streetfood Festival in Leipzig viele Besucher mit dieser exotischen Mischung an.
streetfood market festival
Hausgemachte Burger mit Bio-Rind gibts bei j. Kinski
Vom 01.-03. Juli fand im Leipziger Täubchenthal das erste Streetfood Market Festival statt. 35 Standbetreiber aus aller Welt boten hier ihre Gaumenfreuden an. Das bunte Angebot von Carpaccio über Pulled Pork Burger bis hin zu frittiertem Eis bot allerei Neues zum entdecken nund probieren. 

Streetfood Festivals sind keine deutsche Erfindung. Das Streetfood Market Festival feierte sein Debüt in Österreich unter der Leitung des Teams MAMAPAPAMOO, wo es im vergangenen Jahr über 100.000 Besucher anzog.

Neben dem Essen hat das Festival auch ein umfangreiches Programm mit Live Musik, einem Spielplatz für die kleinen Besucher und natürlich die EM-Übertragung am Abend geboten.

Streetfood hat Geschichte

Streetfood hat seine Ursprünge in Asien und Lateinamerika, von wo aus es seinen Sigeszug nach Europa  und Amerika antrat. Der Fokus liegt auf Qualität. Meistens bieten die Garküchen nur ein Gericht an, auf das sie sich spezialisiert haben. Viele der Speisen werden mit Zutaten von lokalen Fleischern oder Bio-Bauern hergestellt, was den höheren Preis rechtfertigt. Streetfood setzt auf Geschmack, Vielfältigkeit und Kreativität in der Zubereitung – anscheinend ein Erfolgsrezept. 

Eine Reportage von Eleen Reinke zum Streetfood Market Festival in Leipzig
0407 Reportage Streetfoodmarketfestival

 

 

 

Kommentieren