Demonstration

"Stadt für alle, statt für Profite"

Leipzig war heute Schauplatz eines Protests gegen überhöhte Mieten. Dazu versammelten sich rund 1000 Demonstranten und zogen gemeinsam durch die Stadt.
Demonstration gegen hohe Mietpreise
Demonstration gegen hohe Mietpreise

Das Protestbündnis "Netzwerk Leipzig - Stadt für alle" organisierte am Freitagnachmittag die Demonstration im Stadtzentrum. Unter dem Motto "Stadt für alle, statt für Profite" zogen die Demonstrierenden von der Innenstadt über die Eisenbahnstraße bis zum Rabet in Leipzig Ost. Auch in Berlin und Erfurt gab es in der letzten Zeit ähnliche Veranstaltungen für bezahlbare Mieten.                

"Einigkeit" unter den Fraktionen

 

Die Fraktionen im Stadtrat sind sich alle darin einig, dass die Wohnraumsituation gerade in beliebten Bezirken immer angespannter wird. Viele Fraktionen können die Demonstrierenden durchaus verstehen. Denn das etwas gemacht werden muss, da sind sich eigentlich alle einig.

Wohnraum ist kein Spekulationsobjekt oder sollte kein Spekulationsobjekt sein. In Städten sollen Menschen wohnen und die sollen da auch so wohnen können, dass sie es sich finanzieren können. Und von dieser Seite erwarte ich da Regelungen.

Christopher Zenker, Vorsitzender der SPD Fraktion

Die SPD-Fraktion verweist an den Landtag in Dresden. Dort müsse man Maßnahmen ergreifen. Allerdings besteht über das "Wie" Uneinigkeit. 

Das man es nicht nur vom Mieter her denkt, sondern, dass wohnen mehr als nur mieten ist, sondern auch Eigentumsbildung ist. Und das auf unterschiedlichem Niveau.

Sabine Heimann, Sprecherin der CDU-Fraktion

Die CDU-Fraktion versucht die Diskussion auch von der Seite der Vermietenden zu führen. Dafür wird diese allerdings von SPD, Linken und Grünen kritisiert. Die angespannte Wohnsituation habe sich schon länger angekündigt.

Nicht nur Demonstration

 

Bei der Veranstaltung heute kamen vor allem Mietende zu Wort, die von der aktuellen Entwicklung selbst betroffen sind. Am Samstag und Sonntag treffen sich in Leipzig außerdem noch Aktivisten aus dem Protestbündnis "Recht auf Stadt" aus ganz Deutschland zu einer Tagung. Neben Workshops, Vorträgen und Diskussionen sollen dabei auch Filme über Projekte aus anderen Ländern gezeigt werden. 

 

Den Beitrag zum Nachhören finden Sie hier:

Redakteur Linus Zosel über die Demonstration.
2004_Miete
 

Kommentieren

Jan Borree
20.04.2018 - 19:20