Misshandlungen in Asylbewerberheimen

SKI offenbar auch in Leipzig im Einsatz

In nordrhein-westfälischen Asylbewerberheimen sollen Wachmänner Flüchtlinge misshandelt haben. Für den Sicherheitsdienst hatte der Betreiber European Homecare dort das Nürnberger Unternehmen SKI eingesetzt. Das ist offenbar auch in Leipzig aktiv.
Tür
Was in Asylbewerberheimen passiert, bleibt oft hinter verschlossener Tür.

Nach Wissen des Leipziger Sozialamtes ist SKI aktuell auch für den Wachdienst in dem Heim an der Pittlerstraße zuständig – und zwar im Auftrag von European Homecare. Die Pressestelle des Essener Betreibers war für mephisto97.6 bisher nicht zu sprechen. 

Private Betreiber sind nicht die Ausnahme

European Homecare hatte bereits die Notunterkunft in der Löbauer Straße geführt, die im Frühjahr 2014 aufgelöst wurde. Dass private Unternehmen als Betreiber von Flüchtlingsheimen in Erscheinung treten, ist nicht ungewöhnlich. Für die Unterbringung der Asylbewerber in Sachsen sind die Landkreise und kreisfreien Städte verantwortlich. Die Aufsicht liegt dem Innenministerium zufolge bei der Landesdirektion. Diese überprüfe die Einhaltung von Mindestkriterien durch Berichte, Kontrollbesuche und regelmäßige Dienstberatungen. Aus den Vorfällen in NRW müssten in Sachsen also keine Konsequenzen gezogen werden, heißt es aus dem Innenministerium. 

Misshandlungen überall möglich

Nach Aussage des Migrationsforschers Jochen Oltmer kann es bundesweit zu Misshandlungen in Asylbewerberheimen kommen – und schon gekommen sein, ohne dass diese publik wurden. Grundproblem seien nicht die privaten Betreiber, sondern eine fehlende Kontrolle:

"Die fehlende Kontrolle ist in diesem Kontext vor allem deshalb so fundamental, weil man im Blick auf die Flüchtlinge fast von Rechtlosigkeit sprechen kann."

Das ungleiche Machtverhältnis zwischen Flüchtling und Wachmann, dazu die Perspektivlosigkeit der Asylbewerber, die überfüllten Unterkünfte und eine fehlende Aufsicht seitens der Behörden - sei eine Konstellation, die laut Oltmer Vorfälle wie jetzt in NRW begünstige. Standards allein sind für ihn kein Indiz, dass die Kontrollen auch tatsächlich durchgeführt werden.

Ricarda Wenge spricht über den Sicherheitsdienst und Asylbewerberheime.
 
 

Kommentare

Seehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mich davon distanzieren das die Sicherheitsfirma SKI in der Pittlerstraße in Leipzig als Wachunternehmen ansässig ist, da ihre Aussage einfach falsch ist.
Ich weiß leider nicht wo ihre Reporterin diese Information her bekam aber ich möchte sie bitten ihre quellen zu Prüfen.
Bitte haben sie verständniss dafür das ich weder meine Namen nenne noch die WIRKLICHE Wachfirma. Aber wenn sie mir nicht glauben wollen kommen sie doch einfach mal vorbei dann können sie sich ihr eigenes bild machen.
Aber wenn sie dies tun würde ich sie doch gern um eine richtigstellung bitten.
Mit freundlichen Grüßen

Liebe Hörerin, lieber Hörer,

als tagesaktuelles Medium beziehen wir uns selbstverständlich auf Informationen, die wir am besagten Tag von der Stadt erhalten haben. Wir haben zum Zeitpunkt unserer Recherche eine zitierfähige Aussage der Stadt, speziell dem Sozialdezernat erhalten. Sollten Sie andere prüfbare Informationen haben, wenden Sie sich bitte persönlich an uns. Schreiben Sie uns dann bitte einfach eine Mail an online@mephisto976.de.

Mit freundlichen Grüßen,

die mephisto 97.6-Redaktion

Kommentieren