Energiewende

Sigmar Gabriel bei der EEX

Der Bundeswirtschaftsminister befindet sich auf Sommerreise. Unter dem großen Thema "Energiewende" reist er durch die neuen Bundesländer. In Leipzig hat er der European Energy Exchange einen Besuch abgestattet.
Der Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel bei der Strombörse.

Auf seiner Sommerreise hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) auch Leipzig einen Besuch abgestattet. Bei der European Energy Exchange hat sich der Vize-Kanzler mit Vertretern vom EEX über die Umsetzung der Energiewende und die Bedeutung des Börsenhandels mit Energie unterhalten.

Auch der Vorstand der European Energy Exchange, Peter Reitz, betont die Wichtigkeit der Strombörse: 

"Die EEX ist ja ein zentraler Player in dem Gelingen der Energiewende. Wir sind vielleicht weniger sichtbar als die Strommasten, die man sonst so damit in Verbindung bringt oder die Windräder, aber irgendwo treffen sich Angebot und Nachfrage und das passiert genau hier bei uns in der EEX."

Die Energiebörse handelt mit überschüssigem Strom, aus Solar-, Wind- oder auch Kohletechnik. Außerdem verkauft sie CO2-Emissionsberechtigungen. Laut Gabriel müsse die Anzahl an Zertifikaten in Zukunft weniger werden, denn die Luft habe keinen Knappheitsanzeiger, der ankündigt, ab wann es tatsächlich zu viel werde. Bei seinem Besuch hat der Wirtschaftsminister nicht nur über die wichtige Rolle der Strombörse, sondern auch über den Netzausbau, Preiszonen und die Marktstruktur gesprochen. 

Ein Beitrag über Sigmar Gabriel bei der EEX von Simone Voit.
 

 

 

Kommentieren

Simone Voit
07.08.2014 - 20:35