Feministisches Thaiboxen

Sidekick Leipzig e.V. im Interview

Im Westwerk trainieren alle gemeinsam Thaiboxen - nur keine cis*-Männer. Der feministische Thaiboxclub Sidekick e.V. bietet Kampfsport für FLINT*-Personen in geschützer Atmosphäre an.
Sidekick Leipzig e.V. ist ein beliebter Trainingsort für Thaiboxen

"Wir wollen dir ja nicht weh tun" - Aussagen wie diese müssen sich FLINT*-Personen immer wieder anhören, wenn sie im Kampfsport aktiv sind. Dabei verhindern sexistische und transphobe Vorurteile, dass sie gleichberechtigt und respektvoll miteinander trainieren können.

Sidekick e.V. Leipzig ist ein feministischer Kampfsport-Verein, der Thai-/Kickboxen und Selbstbehauptung vermittelt. In dem Verein trainieren Frauen, Lesben, Trans*-, Inter- und Non-Binäre Personen (FLINT*). Cis*Männer können dem Verein nicht beitreten. Damit sind Menschen gemeint, die bei der Geburt dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden und sich mit diesem auch identifizieren. Dadurch soll ein geschützter Raum entstehen, der mehr Menschen den Zugang zum Kampfsport ermöglichen und eine entspannte Trainingssphäre schaffen soll.

Wie Selbstbehauptung und Kampfsport für FLINT*-Personen zusammenhängen erklären uns Imke und Manuela im Interview. Imke ist Mitgründerin des Vereins und trainiert dort Thaiboxen. Manuela ist seit Beginn als aktives Mitglied bei Sidekick dabei.

Das Interview zum Nachhören:

Sidekick e.V. - ein Interview mit Imke und Manuela
Sidekick e.V.

 

 

Kommentieren

26.08.2020 - 16:46
  Sport

Weitere Infos zu Sidekick Leipzig e.V. findet Ihr hier: