#vulvarious

Sexismus im Deutschrap

Frauen, die leicht bekleidet vor dicken Autos posieren und nur "Bitch" genannt werden. Männer hingegen geben mit Waffen, Geld und ihrem Geschlecht an. Hip Hop und Deutschrap sind Frauenfeindlich. Aber wo kommt das her?
"Expliziter Inhalt" - Freiheit der Kunst oder Freifahrtschein für Stumpfsinn?
"Expliziter Inhalt" - Freiheit der Kunst oder Freifahrtschein für Stumpfsinn?

Hip Hop als Black Music steht in der Tradition der Black Power Bewegung. Diese war zwar eine enorm wichtige Bewegung für Bürgerrechte und gegen Rassismus, aber sie operierte teilweise sehr sexistisch, wenn man beispielsweise den Bürgerrechtler Eldridge Cleaver betrachtet: Männlichkeit als Mittel gegen strukturellen Rassismus.

Der aufkommende Ghetto-Gangsta-Rap, in dem sexistische, enthemmte Sprache, sowie Gewalt, Drogen usw. zur Realität gehörten, bildet das ganz gut ab. Der französische Philosoph Christian Béthune hat u.a. zu Hip Hop geforscht und stellt fest:

Die symbolische Frauenfeindlichkeit ist also möglicherweise das Pendant zu einer sehr realen sozialen Kastration.

Philosoph Christian Béthune

Hip Hop als Wettbewerb

Der Wettbewerbs-Gedanke ist zudem fest mit Hip Hop verbunden. Sogenannte Battles gehören einfach dazu. Wie in anderen Kunstformen des Hip Hop, zum Beispiel Breakdance oder DJing, ist auch im Rap wesentlicher Bestandteil, den Gegner zu besiegen. Deswegen wird schon seit jeher die Übertreibung und Überhöhung des Selbst, sowie die Schmähung des Kontrahenten mit allen möglichen Mitteln genutzt. Gängige Codes waren und sind hierbei einfach (siehe oben) die Selbstprofilierung als "Mann" und die Degradierung als "Frau" mit den einhergehenden Klischees und Zuschreibungen.

Gangsta Rap in Deutschland

Ende der 1990er Jahre schwappte dann die Gangsta Rap Welle auch nach Deutschland. Bis dahin war das Image des Deutschrap geprägt von gute Laune-Musikern und "weißen Oberschichtsrappern" wie die Fantastischen Vier oder Blumentopf. Eine der Formationen, die radikal damit brechen wollten, war Westberlin Maskulin. Sie versuchten, zu provozieren auf jede erdenkliche Art und Weise: Ihre Musik ist geprägt von aggressiver Phrasendrescherei mit sexistischem, rassistischem und antisemitischem Anklang. Westberlin Maskulin stilisierten sich dadurch zu Rüpel-Rappern, die einfach nur schockieren wollten. Es ging ihnen um Image und nicht um Inhalt. Hier ein Eindruck: Westberlin Maskulin - Bass. Selbstverständlich störte sich die Mehrheitsgesellschaft an dieser neuen, unkonventionellen Musikrichtung. Gangsta Rap wurde deswegen in die Rolle des Sündenbocks gesteckt, obwohl die Gesellschaft an sich, aber auch andere Kunstformen und Musikgenres ebenso sexistisch seien, meint Rapper Maxim von K.I.Z. im Interview mit dem Y-Kollektiv:

Der Sexismus, der sich gut verkauft sind schmalzige Liebeslieder, die ewige Beziehungen idealisieren. [...] Und das ist nicht der Sexismus, der im Rap stattfindet.

Maxim von K.I.Z.

Er meint, im Hip Hop komme mehr zum Ausdruck, wie die Gesellschaft wirklich ist und nicht, wie sie sein sollte.

Sex im Deutschrap

Was ist eigentlich alles sexistisch in der Musik? Ist die explizierte Darstellung von Sex aus der Perspektive eines Mannes oder einer Frau sexistisch? Die Rapperin Lady Bitch Ray wurde durch ihren Porno Rap bekannt. Hier beschreibt sie detailliert von Sexerlebnissen und -phantasien. Ist dies nun Ausdruck von Sexueller Befreiung und Emanzipation? Oder doch eher Unterwerfung unter das Patriarchat?

Diese Frage kann nur individuell beantwortet werden. Schließlich kommt es auf die Intention und die Motivation des/r Rapper/in an. Besonders in der Kunst ist der Inhalt nicht alleine bedeutungsgebend. Andernfalls wäre die Bewertung der folgenden Künstler auch sehr fragwürdig:

Gangsta Rap Parodie

Seit einigen Jahren hat sich satirischer Rap schon fest im Mainstream etabliert. Gruppen wie K.I.Z. brechen regelmäßig mit den gängigen Rap- und Rapper-Klischees durch deren maßlose Übertreibung. Wie bereits erwähnt, ist diese Übertreibung ohnehin Bestandteil der Battle-Rap-Kultur, weshalb der Übergang zwischen "echtem" Gangsta Rap und seiner Parodie fließend ist. Gruppen wie Die Orsons brechen mit dem Gangsta Image durch bewusst weiche Sprache und softe Attribute. Ein weiterer Künstler, der die Hip Hop Kultur immer wieder aufs Korn nimmt, ist Edgar Wasser. In seinem Song Bad Boy thematisiert er den Sexismus im Deutschrap. Er macht sich darin über Klischees in der Rap Szene, aber auch über die Rap Szene lustig, denn obwohl viel Sexismus und viele Sexisten im Deutschrap vertreten sind, ist es falsch Hip Hop generell als sexistisch abzustempeln.

 

Kommentieren

Felix Krause
07.07.2017 - 08:40
  Kultur