Interview mit JuJu Rogers

Schullektüre als Inspiration

Die Novelle „Aus dem Leben eines Taugenichts“ von Joseph von Eichendorff weckt in vielen qualvolle Erinnerungen an die Schulbank. Das ist bei JuJu Rogers allerdings nicht so. Wir haben haben mit ihm vor seinem Konzert im Conne Island gesprochen.
Der Taugenichts des deutschen HipHops JuJu Rogers im Gespräch

JuJu Rogers ist in Schweinfurt aufgewachsen. Sein Vater kommt aus New Orleans, seine Mutter hat österreichische Wurzeln. Er ist bilingual erzogen worden. Doch ihm wurde relativ früh klar, dass er auf Englisch rappen wird.

Ganz am Anfang hab ich auch mal auf deutsch gerappt. Dann hab ich aber gemerkt, dass das unglaublich wack ist. Von der Sound-Ästhetik ist es für mich persönlich im Englischen einfach stimmiger.

Seiner ersten Erfahrungen mit Hip-Hop konnte er durch die Plattensammlung seines Vaters sammeln. Bekannter wurde er durch die Zusammenarbeit mit Figub Brazlevič und Teknical Development. „Man of Booom“ nennt sich dieses Trio. Doch sein aktuelles Album hat JuJu Rogers alleine rausgebracht. „From a Life of a Good-For-Nothing“ oder übersetzt „Aus dem Leben eines Taugenichts“ heißt diese Platte. Der Titel ist angelehnt an die Novelle von Joseph von Eichendorff.

Ich habe in meiner gesamten Schullaufbahn nur ein einziges Buch gelesen. Und das war 'Aus dem Leben eines Taugenichts'. Es hat mich von Anfang an gefesselt. Ich habe mich wiedergesehen im Charakter des Taugenichts.

JuJu Rogers mit seinem Song Hungry

 

In der Novelle geht der Taugenichts lediglich mit einer Geige auf eine große Reise und findet am Ende sein Glück. JuJu Rogers hat mit „From a Life of a Good-For-Nothing“ seine persönliche musikalische Version des Buchs geschrieben. Wie auch der Taugenichts erlebt JuJu Rogers Höhen und Tiefen.

Künstler? Ich weiß gar nicht, ob das gesellschaftlich angesehen ist. Es ist unglaublich schwer so etwas in unserer Gesellschaft zu legitimieren. Nichtsdestotrotz kann ich reisen. Ich kann Städte besuchen, in denen ich nie war. Ich kann das machen, auf das ich richtig Lust habe.

Wir haben uns länger mit JuJu Rogers unterhalten. Wenn ihr mehr über seine ersten Erfahrungen mit dem Rappen, sein Studium und seine zukünftigen Pläne wissen wollt, könnt ihr hier reinhören:

Musikredakteur Theo Toppe im Gespräch mit JuJu Rogers beim All4HipHop im Conne Island
Interview mit JuJu Rogers

 

 

Kommentieren

Theo Toppe
20.06.2016 - 20:32
  Kultur

JuJu Rogers: Life from a Good-For-Nothing

Tracklist:

1. Introduction
2. Willy Suxx
3. Act I
4. The Story Of Warren
5. Officer
6. Dreams feat. Oddisee
7. Hungry
8. Act II
9. Rapsuperstar feat. Kidsoul
10. Do It For
11. Monkey
12. FTLOAGN
13. Act III
14. Long Way feat. Mic Donet

Jakarta Records