MDV-Jahrestickets

Schüler warten auf bezahlte Tickets

In Leipzig hat am Montag die Schule wieder angefangen. Für hunderte Schulanfänger heißt das auch: Das erste Mal Bus und Bahn fahren. Allerdings gibt es dort Probleme. Hunderte MDV-Jahrestickets wurden zwar bezahlt, aber nicht zugestellt.
Bus, Bahn, Zug, Hbf
MDV erhöht zum 1. August 2017 die Fahrpreise

Es fahren momentan viele Schüler in im Raum Leipzig ohne gültiges Fahrticket. Der Grund: Es wurden viele Tickets zwar bezahlt, aber nicht rechtzeitig zugestellt. Bis zum 19. August dürfen Schüler erstmal ohne gültigen Fahrschein fahren. Ab dem 22. August kann es dann teuer werden.

Mephisto 97.6 Redakteurin Annika Sparenborg im Gespräch zu den neusten Informationen zu den fehlenden MDV-Tickets:

mephisto 97.6 Redakteurin Annika Sparenborg im Studio zu den MDV-Jahrestickets
MDV Jahrestickets

Kein Einzelversäumnis

Schuld sind nicht der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV). Der MDV ist die Dachgesellschaft. Für die Ticketzustellung jedoch sind die Verkehrsbetriebe selber zuständig. Im Landkreis Leipzig sind diese THÜSAC, die LVB und Regional Bus Leipzig. Bei THÜSAC und Regional Bus Leipzig gibt es Probleme in der Zustellung.

Vielfältige Gründe

Der MDV berichtet, dass viele  Adressen falsch sein sollen, durch nicht gemeldete Adressänderungen. Damit weisen die Verkehrsbetriebe die Schuld von sich. Frau Jost von Regional Bus Leipzig erklärt, dass es sich bei diesen Fällen aber nur um eine einstellige Prozentzahl handelt. In ihrem Betrieb werde zudem noch von Papiertickets auf Chipkarten umgestellt. Das sei bei ihnen der Hauptgrund für die Verzögerung. Stephan Bog, der Geschäftsführer von THÜSAC schildert außerdem, dass nicht alle Beträge fristgerecht überwiesen wurden. 

Geld zurück?

Zunächst können die Schüler also erstmal ohne Tickets fahren. Gegenüber der LVZ äußerte der MDV, dass die Betroffenen ab dem 22. August Tickets jedoch kaufen müssten - die Rückerstattung des Geldes ist noch nicht geklärt. Michael Hummel von der Verbraucherzentrale ist sich diesbezüglich unsicher.

Also ich habe Zweifel, ob man das so pauschal für alle Fälle machen kann. Ich meine, da muss jeder Einzelfall angeschaut werden. Ob der Verbraucher rechtzeitig bestellt hat, rechtzeitig gezahlt hat. Wenn das der Fall ist, dann muss ihm natürlich auch eine Fahrkarte zur Verfügung gestellt werden. Wenn das nicht passiert, dann ist es schlicht ein Problem des Verkehrsunternehmens, was dann für eine Lösung sorgen muss.

Michael Hummel, Verbraucherzentrale

Bisher gehen THÜSAC und Regionalbus Leipzig jedoch davon aus, die restlichen Tickets bis dahin zustellen zu können.

 

Kommentare

Kommentieren

Pia Uffelmann
10.08.2016 - 11:25