CD der Woche

Scheiß auf Authentizität

Da haben sich zwei gefunden: Beatmeister Dexter zusammen mit Allroundtalent Fatoni. Für den Albumtitel und das Cover holen sie sich dann auch noch Altmeister Picasso ins Boot. Da stellt sich die Frage: Ist das Kunst oder kann das weg?
Fatoni & Dexter mögen auch Eis.

Ganze drei Jahre haben Fatoni & Dexter an ihrem Album gearbeitet. Auch Genrekollegen Audio88&Yassin ließen sich mehrere Jahre Zeit für ihr letztes Album. Quality over Hype ist das Motto der Stunde. Sie hatten einfach besseres zu tun, sagen sie. Dexter, der eigentlich Kinderarzt ist und Fatoni, der als festes Ensemblemitglied am Theater Augsburg als Schauspieler aktiv ist, wahrscheinlich auch. Trotzdem hatten sie den Drang mal ein paar Dinge klarzustellen. Kritische Texte auf prolligen Beats.

Absolutes No-Go: Sprechen mit vollem Mund

Das Album hat einige Kracher an Bord. Unter den 13 Songs ist der Track „Kann nicht reden, ich esse“ den Fatoni zusammen mit Kryptik Joe von Deichkind gemacht hat, wirklich hitverdächtig. In dem Song geht es darum, dass sie verzweifelt nach Essensresten in ihrer Hosentasche oder ihrem Jutebeutel suchen um dann nervigen Mitmenschen mit der Ausrede „Mit vollem Mund spricht man nicht“ zu begegnen. Sehr höflich und aufmüpfig zugleich. Fatoni, der eigentlich Anton Schneider heißt, versteht es Wiedersprüche des menschlichen Daseins aufzudecken und sich dabei selbst nicht außen vor zu lassen. Er sieht die allgemeine Dummheit der Menschen als seinen Motor. Der Antrieb und Inspiration wird ihm also so schnell nicht verloren gehen.

Egal was ich tu, irgendwie gehör ich nie ganz dazu

Der 30-Jährige wuchs in München auf und steht seit 15 Jahren mit verschiedenen Hip-Hop-Combos auf der Bühne. Er arbeitete bereits mit Leuten wie Weekend, Anitlopen Gang, Audio88 und Edgar Wasser zusammen. Gerade ist er mit den Rap-Veteranen von Fettes Brot auf Tour. Bekannt wurde er u.a. mit seinem Track „Dicke Hipster“ vor zwei Jahren, der ebenfalls von Dexter produziert wurde. „Aber es ist egal, was ich tu, irgendwie gehör ich nie ganz dazu“, rappt er im HD Video auf Youtube. Dabei spielt er mit beinah allen gängigen Klischees der Szene: Er trägt eine Schweinemaske, die sehr stark an Cros Pandamaske erinnert, fährt lässig Skateboard und wird umschwärmt von coolen Girls mit Markenstrickmützen.

Er nimmt sich selbst nicht so wichtig und man merkt, dass Schauspielern seine Profession ist. Er schlüpft gerne in Rollen. Ob als Tourist auf Lampedusa, in dem Video zu „32 Grad“ oder als vermeintlicher Gangster in dem bunten Trash-Video „C´mon das geht auch klüger“.

Fazit

„Yo, Picasso“ kann einiges. Bissige Texte, die trotzdem witzig sind auf frischen Beats aus dem Hause des Platinproduzenten Dexter. Einige Lacher hinterlassen jedoch einen faden Beigeschmack, denn auch wenn die zum Teil prolligen Beats zum Affentanz anregen, sind einige Themen kein bisschen zum Lachen. Das Album ist ein guter Allrounder und besticht durch seine Kombination aus zynischer Gesellschaftskritik, die aber nicht zu deep ist und einem auf einer Party den Spaß verdirbt. Auf die Frage Ist das Kunst oder kann das weg kann man also getrost mit KUNST antworten. Ob es aber tatsächlich irgendwann mal so hoch gehandelt wird wie das Originalbild von Picasso, dass für stolze 48 Mio US Dollar den Besitzer gewechselt hat, ist fraglich. 

 
 

Kommentieren

Tina Küchenmeister
16.11.2015 - 12:09
  Kultur

Fatoni & Dexter: Yo, Picasso

Tracklist:

1. Benjamin Button
2. Authitenzität
3. 32 Grad*
4. Semmelweisreflex
5. Kann Nicht Reden Ich Esse*
6. Ein Schlechter Mensch
7. Stalingrad
8. Mike*
9. Kein Tag*
10. Dienstag Nacht
11. Adhs
12. Schauspielführer
13. Ice Abteil

*Anspieltipps

Erscheinungsdatum: 06.11.2015
WSP Records (Chapter ONE / Universal Music)

Fatoni & Dexter im Web 2.0:

Wer den Rapper im Radio hören will der sollte mal zur Fatoni Show jeden zweiten Freitag im Monat von 20 bis 24 Uhr auf PULS einschalten.

Und wer Fatoni als Schauspieler erleben möchte, dem empfiehlt sich ein Besuch im Theater Augsburg.

Die Rapper-Kollegen Audio88 & Yassin haben im Zuge ihres Konzertes im Conne Island auch mit mephisto 97.6 gequatscht. Nachlesen könnt ihr hier.