Alle Jahre wieder

Preiserhöhung für den Nahverkehr

Ab Montag, den 01. August kostet das Einzelticket 2,60 € und nicht nur das kostet mehr: Zwischen drei und vier Prozent muss man ab Montag mehr bezahlen. Und niemand möchte schuld sein! Wie passt das zusammen?
Bus, Bahn, Zug, Hbf
MDV erhöht zum 1. August 2017 die Fahrpreise

„Das ist ein Skandal! Das ist eine Verbrechervereinigung, die sich das Geld in die eigene Tasche steckt!“ Bei Lothar S. hat sich der MDV keine Freunde gemacht. Der Rentner ist dabei nicht allein: „Schon wieder teurer?!“ ist die ungläubige Reaktion vieler Passanten.

Erst im August vergangenen Jahres gab es die letzte Fahrpreisanpassung. Jetzt wieder - der Grund dafür sind die Personalkosten, wie der MDV in einer Pressemitteilung angibt. Für den CDU-Landtagsabgeordneten Andreas Nowak ist die Sache klar: „Zum einen zeigt sich, dass der Mindestlohn auch nicht zum Nulltarif zu haben ist. Wir als Union haben den Mindestlohn ja immer kritisch gesehen.“

Die gestiegenen Lohnkosten sind aber nur ein Teil des Problems, antworten die Linkspartei und die Grünen in Leipzig. Die Stellschrauben stellen vielmehr die grundliegende Finanzierung dar, so Franziska Riekewald. Sie sitzt für die Linkspartei als Stadträtin auch im Aufsichtsrat des MDV.

Es gäbe natürlich die Möglichkeit, den Zuschuss durch die Stadt erstmal zu erhöhen. Der wurde aber im Prinzip schon bei der Erstellung des Wirtschaftsplans des Vorjahrs, also im November 2015, eingeplant. Da war auch inbegriffen, dass im August 2016 die Preise erhöht werden, und das ist für mich zu einfach. 

 

Franziska Riekewald

Auch ein CDU Stadtrat pflichtet ihr bei: Konrad Riedel, im Aufsichtsrat der LVB, sieht die Stadt oder das Land in der Verantwortung: „Das können Förderungen aus Mitteln des Bundes oder des Landes sein, oder irgendwelche steuerlichen Vergünstigen. Da müssen sich von verantwortlicher Stelle mal Gedanken gemacht werden.“

In Leipzig wiegen die Erhöhungen besonders schwer

Aber was überhaupt die verantwortliche Stelle ist – das scheint in diesem Streit die entscheidende Frage zu sein. Der MDV an sich hat keine wirklich eigene wirtschaftliche Aufstellung, vielmehr sind die einzelnen Gesellschafter wichtig, wie zum Beispiel die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB).

Das Dilemma ist Folgendes: Die Stadt und das Land finanzieren einen festen Teil, die Fahrgäste den Rest. Der Teil der Stadt Leipzig und des Freistaats sind fest in den Haushalten verplant – variabel ist damit nur der Ticketpreis.

In anderen Städten ist es ähnlich, doch in Leipzig wiegen die Erhöhungen besonders schwer. Wo in Stuttgart der Einzelfahrpreis bei ähnlicher Höhe nur drei Prozent des durchschnittlichen Tagesverdienstes ausmachen, sind es in Leipzig doppelt so viel. Oder, wie Lothar S. es sagt: „Es ist eine Katastrophe und ein Skandal, das gibt’s in ganz Deutschland nicht, was hier stattfindet.“ Doch wer schuld am Skandal ist, das weiß keiner so genau.

Eins ist aber klar: Wenn die gestiegenen Lohnkosten dieses Jahr der entscheidende Faktor waren, dann kann man vermuten: Der Mindestlohn steigt 2017 weiter, also vielleicht auch die Ticketpreise. 

Den Beitrag zum Nachhören gibt es hier:

mephisto 97.6 Redakteur Nico van Capelle informiert über die Erhöhung der Ticketpreise
 
 

Kommentieren

Nico van Capelle
29.07.2016 - 14:02