Kleiderkammer

Ohne helfende Hände

Der ehrenamtliche Verein „Helfende Hände“ verteilt seit fast zehn Jahren Kleidungsstücke, Möbel und Spielzeug an Bedürftige in Leipzig. Die Zukunft der Kleiderkammer ist jedoch ungewiss.
Kleidung für Bedürftige

In Leipzig gibt es mehr als 17 Kleiderkammern. Vier davon werden derzeit vom Sozialamt der Stadt Leipzig finanziert. Darunter ist auch der Verein  "Helfende Hände". Dieses Jahr läuft die Förderung jedoch aus, weil der Verein die erforderlichen Voraussetzungen für eine Bezuschussung nicht mehr erfüllt.

Ehrenamt allein nicht ausreichend

Woche für Woche engagieren sich fünf ehrenamtliche Helfer in der Kleiderkammer  "Helfende Hände".  Engagement allein reicht jedoch nicht mehr aus. Denn der Verein selbst erwirtschaftet kaum eigenes Geld. Um die Mietkosten zu deckeln, ist der Verein auf die finanzielle Untersützung der Stadt angewiesen.

Maßnahmen gescheitert

Auf Anraten des Leipziger Sozialamts hat der Verein bereits einzelne Maßnahmen getroffen. So verlangt die Kleiderkammer mittlerweile einen kleinen Unkostenbeitrag von ein bis zwei Euro für die gesponserten Kleidungsstücke. Die Einnahmen reichen jedoch noch lange nicht aus, um alle Kosten zu decken. Die Zuschüsse der Stadt entfallen jedoch ab 2015 komplett. Gelingt es dem Verein nicht,  andere Sponsoren zu finden, steht die Kleiderkammer vor dem Aus.

 

Moderatorin Constanze Müller im Gespräch mit Redakteurin Felicitas Montag
Kleiderkammer vor dem Aus

 

 

 

Kommentieren

Felicitas Montag
21.08.2014 - 19:50