Satire

Nur die Ehre zählt

Wer kennt ihn nicht, den klassischen Familienstreit: Die 14-jährige Tochter wird mal wieder vom bösen Stiefbruder gehänselt, gehauen und... vergewaltigt. Vier Jahre lang. Kein Problem, sagt zumindest die Gesetzeslage in Tunesien.
Straffreiheit für Vergewaltiger durch Heirat des Opfers - das tunesische Gesetz macht's möglich.
Straffreiheit für Vergewaltiger durch Heirat des Opfers - das tunesische Gesetz macht's möglich.

Dort hat sich die junge Tunesierin verzweifelt an eine Talkshow gewandt. Der Moderator hat auch prompt die Lösung für ihr Problem parat: Artikel 227 im tunesischem Strafgesetzbuch. Dieser sieht vor, dass ein Mann, der mit einem Mädchen im Alter von 13 bis 20 Jahren sexuell aktiv war (egal, ob einvernehmlich oder nicht) Straffreiheit erhält, wenn er dieses heiratet. Genial für beide Seiten, findet der charismatische TV-Moderator und Frauenversteher Alaa Chebbi. Das eigentliche Verbrechen geht seiner Meinung nach schließlich von der ehrenlosen Frau aus, die nicht nur außerehelichen Sex hatte, sondern auch noch die Dreistigkeit besaß, dabei schwanger zu werden. Bei ihrem Vater, der sie verständlicherweise sofort aus dem Haus geworfen hatte, solle sie sich gefälligst entschuldigen. Da sind sogar die tunesischen Behörden entrüstet - und setzen die Talkshow erst mal für drei Monate aus. Konsequent.

 

Wie sich das Ganze wohl angehört haben muss? Wahrscheinlich (leider) ungefähr so:

"Nur die Ehre zählt" - eine geschmacklose Talkshow von Lukas Raschke und Max Koterba.
Nur die Ehre zählt
 

Kommentieren