CD der Woche

Moderner Soul aus den USA

Das Soul-Duo Silk Rhodes nahm sein gleichnamiges Album auf, indem es in einem zum Tonstudio umgebauten Honda durch die USA fuhr – und den Klang des Lebens einfing.
Silk Rhodes
Silk Rhodes

Silk Rhodes sagt mir zunächst gar nichts. Irgendwie hört es sich ja an wie Silk Road, deswegen habe ich Bilder von Jade, Seide und dem alten China im Kopf, als ich das erste Lied starte. Damit bin ich allerdings in der völlig falschen Weltregion gelandet.

Bei Silk Rhodes handelt es sich um Produzent Michael Collins und Sänger Sasha Desree. Beide kommen aus den USA und das Album ist im Südwesten des Landes entstanden. Erschienen ist es bei Stones Throw Records, einem kalifornischen Label, das sich seit 1996 einen Namen im Bereich des Untergrund-Hip-Hop gemacht hat.

Das Besondere an der Entstehung des Albums ist das mobile Studio, das die beiden Künstler sich gebaut haben. In einem Honda CRV fuhren sie durch die Staaten, das Auto wurde vorher mit einem Mikrofon und einer Loop-Maschine so präpariert, dass sie jederzeit Songs und Ideen aufnehmen konnten. Ihre Inspiration waren andere Songs, Textideen und auch der Input von Passanten. Manchmal durften Fremde einsteigen und am Entstehen des Songs teilhaben.

"Silk Rhodes"

Durch diese Mischung von Ideen und Bruchstücken bietet die nach den Künstlern benannte Platte diverse Soul-Variationen. Die bestehende Vorstellung von Soul soll infrage gestellt werden. Die beiden Musiker haben ihre Ideen für die Entwicklung der Musikrichtung in zwölf unterschiedliche Songs verpackt. Die Vielfältigkeit der genutzten Elemente kann man an Songs wie "Laurie's Machine" feststellen, bei dem aufgenommene Mailbox-Nachrichten abgespielt werden. Der 35 Sekunden lange Song "Horizon Line" besteht dagegen nur aus einer märchenhaften Melodie. Generell sind die Songs der Platte eher kurz. Das Lied "Personal Use" ist das längste des Albums und bietet eine Mischung aus Soul und Elektro-Beats.

Lyrik

Auch die Texte der Lieder sind mal kürzer und mal länger. Sie variieren zwischen Philosophie und typischen Themen wie der Liebe. In der ersten Single des Albums, "Pains", heißt es: "all things must change and remain – like I know you do, oh – people come and go – there is something you should know – please don't explain – it's the same refrain". Aber das Soul-Äquivalent eines Partysongs fehlt dem Album auch nicht. "There's so much to do, so much going on tonight" heißt es immer wieder in "Face 2 Face".

 

"Pains" ist das erste Video von Silk Rhodes.

 

Bei "Face 2 Face" handelt es sich um einen typischen Disko-Song der 70er Jahre.

Fazit

Ein Soul-Fan wird durch das Album nicht aus mir, aber die Vielfalt der Songs macht es sehr interessant. Wer sich für Soul begeistert und hören möchte, wie dieser mit Minimalismus verknüpft wird, sollte sich das Album definitiv anhören. Auch für Fans von Sly and The Family Stone, Al Green oder The Delfonics lässt sich vielleicht der ein oder andere neue Lieblingssong auf der Platte entdecken.

 

Kommentieren

Gesa Koy
15.12.2014 - 09:44
  Kultur

Silk Rhodes: Silk Rhodes

Tracklist:
1. Intro
2. Pains
3. Face 2 Face
4. Laurie‘s Machine
5. Real5me
6. Barely New
7. Horizon Line
8. This Painted World
9. Group 1987
10. Hold Me Down
11. Personal Use
12. The System
Erscheinungsdatum: 05.12.2014
Stones Throw Records