Gespräche auf dem Roten Sofa

Mein Opa, der Dieb

Edward Kray wurde von allen nur Diamanten-Eddie genannt, denn Juwelenraub war sein Metier. Doch das war nicht alles, was ihn ausgemacht hat. Das beschreibt seine Enkelin Sabine Kray in ihrem biographischen Roman.
Sabine Kray im Gespräch mit Thilo Körting auf dem Roten Sofa.

Auf Spurensuche

Nach ihrem Studium hat sich Sabine Kray auf dem Weg gemacht, um zu erfahren, wer ihr Großvater eigentlich war. In Mönchengladbach redet man gerne über ihn. Er war ein kluger, stilvoller Mann vor dem man Respekt hatte - auch wenn er ein Gauner war. Doch natürlich war das nicht immer ein glamouröses Leben, auch hier gab es Momente der Sorge und des Zweifelns. Vor allem weil das Leben des Edward Kray nicht immer so unbeschwert war: Als 15-jähriger wurde er aus Polen nach Deutschland verschleppt und hier zur Arbeit gezwungen. Episodenhaft erzählt Sabine Kray von ihrem Großvater, von seiner Jugend und von seiner Verbrecherkarriere. Ihre Sprache bleibt berichtend und manchmal fragt der Leser sich, ob er das nicht schonmal in einem anderen Kriminalroman gelesen. Vielleicht, aber das hier ist die Realität, soweit Augenzeugenberichte die Realität sein können. Sabine Kray versucht einfühlsam ihren Großvater zu porträtieren und gleichzeitig auf die Ungerechtigkeit der Zwangsarbeit hinweisen, ohne dabei belehrend zu sein.

 

Autorin Sabine Kray im Interview mit Thilo Körting
Kray

 

 

Kommentieren

Thilo Körting
18.03.2014 - 10:15
  Kultur