Muttertag

Mama wünscht sich was

Das verlängerte Wochenende bleibt ein Feiertagsmarathon: Erst Christi Himmelfahrt, wohl noch eher als Männertag bekannt. Und am 08.Mai dann der Muttertag. Mütter in Deutschland haben zu diesem Anlass über Twitter politische Forderungen gestellt.
Blumen
Blumenhecke

Blumen, Selbstgebasteltes, Pralinen und Grusskarten - mit diesen Geschenken überhäufen die meisten ihre Mütter am Muttertag. Eine Bloggerin, die selbst Mutter ist, hat sich jedoch diesmal etwas anderes überlegt. Unter dem Hashtag #muttertagswunsch kann jede ihre eigenen Forderungen an die Politik stellen. Diese sollen bis zum 15.Mai gesammelt und dann von den Initiatorinnen an die Bundesregierung weitergegeben werden. 

Welche Forderungen haben die Mütter?

Drei Hauptpunkte stehen im Vordergrund der Twitterposts : Die Gesetzeslage, sowie Betreuungs- und Arbeitsbedingungen. Besonders wichtig ist den Müttern dabei die bezahlbare und ausreichende Betreuung ihrer Kinder. Auch das Thema der Vereinbarkeit von Familie und Beruf kommt oft auf. Konkret fordern die Mütter hier flexible Arbeitszeiten und familienfreundlichere Chefs. Dies bedeutet auch, nicht immer in seiner Freizeit erreichbar sein zu müssen und genügend Zeit für die eigene Familie zu haben. 

Strukturen statt Einzelmaßnahmen

Auf Twitter wird vor allem deutlich, dass es den Müttern nicht darum geht, Einzelheiten wie eine Kindergelderhöhung von zwei Euro umzusetzen, sondern vielmehr Strukturen zu veränden, die den Familien das geben, was sie wirklich brauchen, um gut leben zu können. 

Ich brauche kein Frühstück ans Bett. Ich brauche Steuerklasse 3.

 Twitterpost einer Mutter

Die Idee scheint zu funktionieren. Viele Mütter beteiligen sich und geben sowohl lustige, als auch sehr ernst gemeinte Kommentare ab. Auch persönliche Blogs und Foren enthalten mittlerweile den Hashtag #muttertagswunsch. Doch nicht nur Mütter haben dazu beigetragen, auch Väter haben die Gelegenheit am Vatertag genutzt und Forderungen über Twitter gestellt. Ziel ist es, mit der Aktion eine Bundestagsdebatte auszulösen und sie über viele Social Media - Kanäle weiter zu verbreiten. 

Doch was wünschen sich die Leipziger Mütter? Wir haben uns in der Innenstadt einmal umgehört:

Redakteur Marvin Kalies berichtet über den diesjährigen Muttertag
 

 

 

Kommentieren

Sarah Bötscher
08.05.2016 - 17:18

Seit wann gibt es den Muttertag in Deutschland? 

In Deutschland wurde der Muttertag 1922/23 vom Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber mit Plakaten „Ehret die Mutter“ in den Schaufenstern etabliert und – betont unpolitisch – als Tag der Blumenwünsche gefeiert. Mit Plakaten in Schaufenstern, kleineren Werbekampagnen und Veranstaltungen wurde dem ersten deutschen Muttertag am 13. Mai 1923 durch den Vorsitzenden des Verbandes, Rudolf Knauer, der Weg bereitet. Ab 1926 wurde die Propagierung des Muttertages an die Arbeitsgemeinschaft für Volksgesundung übertragen, um „Kirche und Schule zu gewinnen und die Regierung dahin zu bringen, den Muttertag am zweiten Sonntag im Mai als offiziellen Feiertag festzulegen