Festival-Tipp: HER DAMIT 2018

Mächtige Bässe auf rauem Beton

Sozialistische Baracken und rohe Betonmauern: Das verlassene Militärgelände Freudenberg, nah bei Berlin. Anfang September belebt das HER DAMIT Festival diese dystopische Kulisse für drei Tage zu einem eskapistischen Raum der elektronischen Musik.
Wiese-Floor
Morgengrauen auf dem "Wiese"-Floor

Düsterer Brecher-Techno, der mit brachialen Kickdrums immer weiter vorwärts brettert und den Tanzenden keine Sekunde zum Luftholen lässt. Welcher Ort wäre die ideale Location, um sich dieser Musik bei einem ordentlichen Rave gebührend hinzugeben?  

 

Stillgelegte Bunkeranlagen, gepaart mit tristen DDR-Baracken, zerklüftetem Beton und wild wuchernden Sträuchern. Und nur 50 Kilometer entfernt von Berlin - perfekt. Das dachte sich zumindest das Team des HER DAMIT und sicherte sich das ehemaligen DDR-Areal in Beiersdorf-Freudenberg als Festivalgelände. In diesem Jahr findet das HER DAMIT zum vierten Mal statt, vom 7. bis 10. September.   

Kompromisslose Bassdrums

Das HER DAMIT hat sich primär dem harten, hochenergetischen Techno verschrieben. Berghain-Resident Kobosil und der Franzose I Hate Models sind dafür bekannt, in ihren Abrisssets einen gnadenlosen Banger nach dem anderen zu schmettern. Die beiden Niederländer nthng und Mirella Kroes verfolgen einen deutlich subtileren, aber nicht minder treibenden Sound, der durch ausgedehnte Flächen und diffuse Bassdrums ins Hypnotische driftet. 

Wer seine bei 135 BPM zertanzten Muskeln schonen, oder einfach lieber der Sonne zu entspannteren Grooves huldigen möchte, wird sein Glück mit House-Acts wie DJ Boring, Nitam und Konstanin Sibold & Leif Müller finden - mal deep und melodisch, mal oldschoolig und acid-lastig.

Menschen, die sich häufig in Berghain und Panorama-Bar herumtreiben, werden einige Acts wiedererkennen: Neben Kobosil kündigt das Team des HER DAMIT auch nd_baumecker, Norman Nodge, Oliver Deutschmann und Roi Perez an. Neben diesen bekannteren Acts wird am Booking jedoch eines deutlich: Guter Sound ist wichtiger als große Namen - deshalb stehen auch weniger bekannte DJs wie Karl Ferdinand und Sunny im Line-up.

Wer sich vorab schon mal einen umfassenden Eindruck vom Sound des Festivals verschaffen möchte, kann in die regelmäßig erscheinenden HER DAMIT-Podcasts reinhören. Interessant ist auch die Reihe 3 Fragen an... : Hier antworten Künstlerinnen und Künstlern auf Fragen zu ihrem Festival-Sound, zu ihrem DJ-Leben und zu ihren Guilty Pleasures - teils im Text, teils in Form von Tracks.

Vom DDR-Bunker zum Techno-Festival

Das Militärgelände Freudenberg ist ein Relikt des Kalten Krieges: Mitte der Achtziger wurden etliche Bunker, Baracken und ein Stabsgebäude als Unterschlupf für DDR-Innenministerium und Volkspolizei gebaut. Nach der Wende blieb das Gelände zunächst verlassen. DDR Baracke

Vorschläge zur Nutzung gab es von mehren Seiten: Vom Atommüll-Lager über den Standort einer Pharma-Firma bis zur Unterkunft für Geflüchtete. Ende der 2000er diente es sogar als Steueroase - über neunzig Unternehmen, der Großteil Briefkastenfirmen, siedelten sich an, um den niedrigen Steuersatz der Gemeinde auszunutzen.

Und nun verwandelt sich das triste, karge Militärgelände zum zweiten Mal mit viel Nebel, bunten Visuals und hölzernen Dekorationen zu einem Ort, an dem sich ein paar tausend Freundinnen und Freunde der elektronischen Musik auf drei Floors Techno und House hingeben können. Auf dem Club-Floor in einem der alten Bauwerke, dem Bunker-Floor zwischen zwei Bunkergebäuden und dem Open Air-Floor Wiese.  

Wiese

"Das Berghain hat Wandertag"

Welche Menschen werden von dieser Art von Festival angezogen? Erfahrungsberichten aus dem letzten Jahr zufolge hält sich die Anzahl der muskelbepackten Männern mit "Keep calm and party hard"-Turnbeuteln in Grenzen, genau wie die Menge der Mädchen mit Blumenkränzen, goldenen Klebetattoos und glitzernden Gesichtern. Eher kann man, sicher auch aufgrund der Lage, viele Menschen aus der Berliner Technoszene erwarten. Im Line-up gibt es eine Menge Überschneidungen mit den Bookings der Clubs Institut fuer Zukunft und Distillery - sicher werden sich auch einige Leipzigerinnen und Leipziger auf den Weg ins brandenburgische Märkisch-Oderland machen. Neben "normalen" Leuten und den üblichen Festivalhippies wird ein gewisser Anteil der Gäste vermutlich aus Menschen bestehen, die Achtziger-Vintage, Sportmarken und die Farbe Schwarz lieben, ihr Drehzeug und ihre Magnesiumtabletten in um den Rücken gegurteten Bauchtaschen verstauen und stets eine Flasche Wasser in der Hand und einen Kaugummi im Mund haben. 

So war es wohl zumindest im vergangen Jahr. In der Facebook-Veranstaltung des HER DAMIT 2017 finden sich einige leicht ironisch angehauchte Kommentare, in denen von der "schwarzen Armada" und dem "Berghain-Wandertag" die Rede ist. In anderen Facebook-Kommentaren kritisierten manche Gäste die allgemeine Organisation des Festivals: Der Zeltplatz letztes Jahr sei zu klein und die Securities extrem unfreundlich gewesen. Die bargeldlose Zahlmethode war bei vielen ebenfalls ziemlich unbeliebt. Wohl deshalb entschied sich das diesjährige Orgateam gegen bargeldloses Zahlen. Hingegen wurden Stimmung, Crowd und die Musik von vielen Gästen des HER DAMIT 2017 sehr gelobt - und das ist ja für viele das wichtigste bei einem Festival.

Floor
 

Das Tonarchiv

Am 30. April launcht das Team sein erstes Label: "Mit dem HER DAMIT Tonarchiv konservieren wir den Sound des HER DAMIT und halten vergängliche Festivalmomente musikalisch fest", so das Konzept. Konkret heißt das: Die Stimmung auf einem bestimmten Floor zu einer bestimmten Zeit in einen Track gepackt. Den Anfang der vierteiligen Serie machen Bleak und Oliver Deutschmann mit insgesamt vier Tracks auf der ersten Platte The Source 1/4. Die beiden vertonen das Gefühl, nachts und im Morgengrauen auf dem Bunker-Floor und tagsüber auf dem Beton-Floor zu stehen. 

Fazit 

In den letzten Jahren ploppen überall in Deutschland Festivals auf, die sich der elektronischen Musik verschrieben haben - da fällt die Entscheidung schwer. Wer bei der Auswahl Wert auf Glitzer, Yoga-Workshops und besonders viel Sommer-Sonne-Gute-Laune-Musik legt, sollte sich vielleicht nach einem anderen Festival umschauen. Wer jedoch eine dreitägige Outdoor-Abwechslung zum schwitzigen Club sucht und harten, düsteren Techno und knackigen House in einzigartiger, dystopischer Location schätzt, ist beim HER DAMIT genau richtig. 

 

Kommentieren

HER DAMIT // Facts

7. - 10. September 2018

Bunkeranlage Freudenberg (Beiersdorf-Freudenberg)

Genres: Techno & House 

Weitere Informationen: herdamitfestival.com

Line-up

Alex Lauter // Bambounou // Bleak (live) // Candy Pollard // Cormac // Darwin // DJ BORING // Doc Sleep // Edoardo // Eris Drew // Freddy K // Grizzly // Héctor Oaks // Helge Misof // I Hate Models // INNEN+AUSSEN (aka Jenus+nd_baumecker) // ItaloJohnson // Justin Strauss // K_arim // Karl Ferdinand // Kia // Kobosil // Konstantin Sibold & Leif Müller // Michael Nadjé // Mirella Kroes // Modig // Muallem // nd_baumecker // Nitam // Norman Nodge // nthng // Oliver Deutschmann // Regen // ROD // Roi Perez // Roman Flügel // Ron Blanco & TRP // Shed // Shifted // Sunny // Uta // Yamaho