Gespräche auf dem Roten Sofa

Literatur hören

Für alle Lesemuffel oder diejenigen, die auch akustisch gerne schöne Worte genießen sind Hörbücher perfekt. Den Trend gibt es schon eine Weile, er hat sich schließlich auf dem Markt etabliert. Literatur hörbar machen...
Hörspiel
v.l.n.r.: Günter Rubik von der Hörspielgemeinschaft, Heike Völker-Siebrecht vom dhv und David Fischbach vom Buchfunk Verlag

Bücher haben Seiten, bedruckt mit Buchstaben in einem schönen bunten Einband, doch dass man Bücher auch hören kann, das ist wohl wahres Kopfkino! Mit Musik, unterschiedlichen Stimmlagen und tollen Effekten kann man Seite für Seite den Text in einem Hörspiel erleben. Die Stimmen hinter den akustischen Kunststücken sprechen nicht einfach nur die Texte sondern müssen, unterlegt mit Musik und Geräuschen schauspielerische Leistungen abliefern.

Viele Hörbücher machen Literatur leichter zugänglch, das meint Heike Völker-Siebrecht vom dhv. Während der Einsteg in ein neues Buch oft schwerfällt, startet das Hörbuch oder -spiel gleich mit spannender Athmosphäre und fesselnden Stimmen.

Aber wann will man Literatur lieber hören als lesen? Vielleciht wenn man keine Zeit hat, sich die Pause zum Lesen zu nehmen und bei der Hausarbeit eine Stimme braucht, die eine Geschichte erzählt, um sich unangenehme Dinge zu versüßen.

Wir sprachen mit drei Hörspiel-Experten:

Pedakteur Thilo Körting im GEspräch mit Günter Rubik von der Hörspiel Gemenschaft, Heike Völker-Siebrecht vom dhv und David Fischbach vom Buchfunk Verlag
Literatur hören
 

Kommentieren

Luise Hopfmann
14.03.2015 - 13:13
  Kultur